40 KILO FREMDSCHÄMEN


Kennen Sie diese türkischen Großfamilien, die mit etlichen Koffern, zig Kartons, Rucksäcken und Taschen am Flughafen stehen und ewig lange am Flughafenschalter mit dem Personal diskutieren? Ich kenne sie. Und kennen Sie die pubertierende Tochter der Großfamilie, die ihr Gesicht beschämt in einem Buch vergräbt? Das war ich.
Jedes Jahr die gleiche Tortur. Ich stand etwas abseits, las und versuchte möglichst unbeteiligt auszusehen. Ab und an schüttelte ich meinen Kopf, trat unauffällig einen weiteren Schritt zur Seite. Und bewunderte dabei aus dem Augenwinkel das Verhandlungsgeschick meines Vaters, der so lange mit der Frau am Schalter redete, bis sich unsere vierzig Kilo Übergepäck in Nichts auflösten. Blieben nur noch die vielen Rucksäcke, Taschen und Handkoffer. Die standen gut versteckt außerhalb der Sichtweite der Flughafenfrau.
Ich hatte versucht, es zu verhindern – mit Nörgeln. Beim Einpacken fing ich an. „Warum“, fragte ich meine Mutter, „müssen wir denn so viel mitnehmen?“, und zeigte auf die sich stapelnden Gemüsekartons. Die Hälfte unseres Gepäcks war befüllt mit Gurken, Paprika, Gewürzen, Tee, Baklava, Trauben, Feigen, Orangen und Olivenöl. „Als ob es diese Sachen nicht auch in Deutschland gibt. Da kannst du das alles doch auch kaufen“, nervte ich weiter. Sie sollte endlich zur Vernunft kommen.
Kam sie aber nicht. Meine Mutter war nörgelresistent. Die von meinem Großvater liebevoll handgepflückten Gurken, Paprika, Trauben, Feigen, Orangen, das natürliche Olivenöl aus dem Garten unseres Ferienhauses, die Gewürze, die meine Oma höchstpersönlich für meine Mutter getrocknet hatte und die besten Baklava der türkischen Urlaubsstadt wurden in Kartons verstaut und zum Flughafen transportiert. 
„Das hat mit Sehnsucht zu tun“, sagte meine Mutter. Ich verstand das nicht. Im Auto lehnte ich mich entnervt auf den Gurkenkarton und nörgelte weiter: „Können wir nicht einmal, nur einmal Urlaub machen wie die anderen?“ Nur einmal, wünschte ich mir, elegant das kleine Gepäck über den glänzenden Flughafenboden zu tragen, statt die groben großen Gepäckwagen mit Mühe durch die Menschenmenge zu schieben.
Einmal nicht als letzte Familie am Gepäckband in Hamburg stehen und auf unseren Karton warten, unsicher, ob er nicht schon irgendwo unter dem Kofferhaufen auf einem der Gepäckwagen steckt. Und einmal nicht bestürzt feststellen, dass das Olivenöl ausgelaufen ist, und dem Fleck hinterher starren, der riesig groß auf dem Gepäckband glänzt. Einmal nicht so aussehen, als würden wir Hilfsgüter zu einer Katastrophe ungekannten Ausmaßes transportieren.
Letzte Woche stand ich am Hamburger Flughafen am Schalter, ich war auf dem Weg zurück nach Oxford. Mein Koffer enthielt die Tarhana-Suppenmischung meiner Großmutter, handgefertigtes Paprikagewürz meiner anderen Großmutter, einen großen Vorrat an deutschem Gouda, türkischem Käse, deutscher Schokolade, natürlich Lakritze und noch einiges mehr.
Mein mindestens fünfzehn Kilo schweres und mit Büchern vollgestopftes Handgepäck stand gut versteckt und außerhalb der Sichtweite der Flughafenfrau bei meinem Vater. Als ich meinen Koffer erfolgreich ins Flugzeug verhandelt hatte und auf ihn zuging, grinste er. Wir wussten beide: Das hat mit Sehnsucht zu tun.


Übrigens, mein Lieblingskommentar zu dieser Kolumne kommt vom “Käseschlepper” (Taz-Kommentarbereich):

“Ganz sicher ist manchen damals in der ‘inwendigen Dachgepäckträger-Ära der Turkish Airlines’ auch ein Junge(Mann) aufgefallen, der beladen mit einem 50 kg schweren Schafskäsekanister sich auf Geheiß der Frau Mama je Boardingetappe jeden Sommer immer wieder aufs Neue zu bewähren hatte. Es galt den besagten Kanister bis zum Punkt-of-no-return soweit in die Kabine zu schmuggeln und danach einige der angeblich sichersten Sitzplätze, welche die ersten Sitzreihen im Flugzeug sein sollten, zu ergattern.”

11 Comments 40 KILO FREMDSCHÄMEN

  1. Anna Anyuta

    Dieser Text macht viel mit mir:

    Einerseits spüre ich ein angenehmes Kribbeln in meinem Bauch. Es sagt mir: das kennst du, Anna. Du hast das alles genauso erlebt, bei euren Reisen nach Armenien, in die Heimat, zu Großvätern und Großmüttern, Onkeln und Tanten.
    Du kennst die vollgestopften Koffer und Taschen, Kisten und ja, sogar Bastkörbe voll Heimatgefühl, in Form von Pfirsichen, Aprikosen, Trauben, Tomaten, Eingemachten und Selbstgebackenem. Du kennst die Packaktionen deiner Mutter, die die ganze Nacht dauerten, um auch jede freie Ritze im Gepäck als Stauraum nutzen zu können, als spiele sie Tetris mit unseren Kofferninhalten. Du kennst die stundenlangen Verhandlungen deines Vaters am Gepäckschalter um die “wenigen, ganz unerheblichen Zusatzkilos”.
    Das Kribbeln im Bauch ist die Freude darüber, dass es anderen genauso ging und wie lustig diese Erlebnisse im Nachhinein doch waren. Trotz Fremdscham.

    Zum angenehmen Kribbeln doch jedoch ein unangenehmes Ziehen im Herzen. Es sagt mir: Es ist ein Jammer, Anna. Ein Jammer, dass du dich geschämt hast. Für deine Eltern, deine Familie. Für deine Wurzeln und dafür, dass deine Mutter und dein Vater doch nur ein wenig ihre Sehnsucht nach “Zuhause”, ihr Heimweh stillen wollten. Du hast dich geschämt, dass deine Eltern deinem Opi nicht abschlagen konnten, kiloweise Obst und Gemüse aus seinem Garten mitzunehmen. Die Früchte seiner Arbeit, ganz allein und liebevoll angepflanzt, gepflegt und geerntet.
    Du hast dich geschämt, dass deine Eltern deiner Omi nicht ausreden konnten, unbedingt gläserweise Marmelade und Kompott mit einzupacken. Das Ergebnis stunden- ja sogar nächtelangen Einkochens, verfeinert mit einer großen Portion Liebe.
    Dafür hast du dich geschämt, Anna. Ein Jammer.

    Doch nun, mit 25, spüre ich diese seltsame Art Heimweh ebenfalls. Und bin stolz darauf, sagen zu können: am Flughafen schäme ich mich nur noch ein wenig. Ein ganz kleines winziges Bisschen. Und wenn diese Sekunden Fremdschamgefühl vorbei sind, trete ich zu meinem Vater an den Gepäckschalter und unterstütze ihn bei der Verhandlung um diese ganz unerheblichen zusätzlichen Kilos.

    Reply
  2. Eva

    Kübra, was für eine schöne Kolumne! Allerdings ist das gar nicht allein das Problem türkischer Großfamilien – mir ging es früher ganz genauso, wenn wir mit dem Auto nach Österreich fuhren. Zwar hat meine Mutter nicht so viel Essen mitgenommen, aber dafür umso mehr Klamotten. Man weiß schließlich nie, wie das Wetter WIRKLICH wird, und braucht deshalb für jede Möglichkeit etwas, und dann auch noch Jacken und Schuhe zum Wechseln und lieber ein paar Unterhosen mehr und und und… Diese Gepäckgewohnheiten abzulegen, ist wirklich schwer. Bis heute packe ich multioptional und deshalb immer gut 10 bis 20 Prozent zu viel ein. Ich freue mich schon drauf, dir das nächste Woche gleich live vorzuführen! ;)

    Reply
  3. Bivisyani Questibrilia

    Du hast aber Glück! Meine Heimat liegt tausende Kilometer, dass es unmöglich ist, Obst und Gemüse von zu Hause nach Deutschland mitzubringen. Manchmal geht’s genauso auch für Gerichte und Gebäcke. Aber was wir mitbringen können, bringen wir mit bis wir nichts mehr mitbringen können/dürfen. Na ja, die Heimat ist ja nicht einfach zu verlassen also bringen wir sie mit egal irgendwohin wir gehen/fliegen.

    Reply
  4. Anonymous

    Liebe Kübra ,
    da stimme ich dir vollkommen zu und ich habe meine Eltern sehr gut verstanden , nach dem ich selber auch eine Familie geworden bin:)

    Reply
  5. Anonymous

    Ich musste sooo lachen Kübra :)

    Zudem gingen mir, wie vorher genannt, die ganzen 190er Mercedes und Ford Granadas durch den Kopf, die an den Grenzen früher Zentimeter für Zentimeter geschoben wurden mit den Kühlschränken auf den Dächern und dem Heck am Boden – jeden Moment “abflugbereit”

    Ganz nebenbei: Das Verhandeln mit der “Flugschalter-Tante” beherrsche ich immer noch nicht :(

    Gruß…

    Reply
  6. Moritz

    Wenn man Kind ist, machen Eltern die peinlichsten und schlimmsten Dinge, die man sich vorstellen kann. Wir haben damals aus dem Urlaub auch immer viele Kartons mitgebracht. Mit Wäsche von meinen älteren Cousinen und Cousins, die ich dann gekriegt habe. Heute fände ich es großartig, wenn mir einmal im Jahr so ein Haufen Second-Hand-Wäsche geliefert würde. Als Kind fand ich es ganz schrecklich und war fest davon überzeugt, der einzige Mensch in meinem Alter zu sein, der gebrauchte Klamotten trägt. Und das unabhängig davon, dass es gute Klamotten waren. Sie waren halt gebraucht – das allein reichte schon für den ein oder anderen Weltuntergang :D

    Reply
  7. Anonymous

    Ich kenne das v.a. umgekehrt, wenn mein Mann, der aus einem westafrikanischen Land kommt, und ich zu seiner Familie fliegen und das ganze Gepäck voller Geschenke haben. Auf dem Rückweg ist das Gepäck dann trotz Jamsknollen, Palmöl und bunten Stoffen meist nur noch halb so schwer.

    Nur so als Tipp: einige Airlines bieten sogenannte “Ethnic Tarifs” an (ziemlich fragwürdige Bezeichnung, aber das nur am Rande) für Menschen aus südlichen Ländern, die z.B. in Europa oder den USA leben und von dort aus in ihre Geburtsländer reisen. Diese Tarife sind meist eine Ecke günstiger als die normalen Tarife (z.B. haben wir bei Aifrance mal 500 statt 750 Euro gezahlt) und sie haben höhere Gepäckfreigrenzen – mein Mann durfte z.B. letztes Mal 2x 23 KG mitnehmen (die er aufs äußerste ausgereizt hat ;-). Ich weiß allerdings nicht, inwiefern diese Tarife auch für die Türkei gelten – und ich glaube, man kann sie nur nutzen, wenn man die Staatsbürgerschaft des Landes hat, in das man reist oder zumindest mit einem Staatsbürger verheiratet ist (wie in meinem Fall).

    Reply
  8. Anonymous

    Tja da kann ich mich an die verdammten Geschirr im Auto erinnern der mir …..km lang höllenqual erleben lies als 8 jähriger junge. Sie stechten mich von allen seiten. Wo dann meine Mutter endlich gegen mein Vater sich zu wehr gestzt hatte und alles am Autobahnrand wegschmies. Gott da war ich endlich froh.

    Reply
  9. Norbert Kraas

    Wunderbar geschrieben und sofort nachvollziehbar, auch wenn ich das als Deutscher selbst nicht erlebt habe. Dafür haben haben wir heute Probleme, unsere dreizehnjährige Tochter beim Einpacken von gefühlt 30 Büchern, Klamotten, Schminkzeugs, Pods und Kabelsalat zu bremsen. Weil natürlich alles mit in Urlaub mit den peinlichen Eltern muss, weil alles lebenswichtig ist. Im Zweifel kommt alles aufs Dach, was nicht in den Kofferraum passt.

    Reply

thoughts?