DRACHENJÄGER

Letztes Wochenende war ich unterwegs – von Paderborn über Königswinter nach Köln. Das alles in Rekordzeit und trotzdem sehr entspannt. Zu sehen sind hier übrigens meine absoluten Lieblingsschuhe während ich im Schlossgarten der Drachenburg stehe. Dort waren wir auf Drachenjagd auf dem Drachenfels. Furchtlos und mutig!

Nach einer Nacht in Paderborn, unser erster Reisestopp: Das Internat Gymnasium Eringerfeld. Hier die Turnhalle, die gerade im Umbau ist.

Skurril. An die Tore des Schlosshotels Eringerfeld waren Ziegenbeine genagelt. Ganz viele. Wenn sie der Abschreckung dienten, dann waren sie erfolgreich.


Auf dem Hof war eine kleine Hochzeit. Sehr romantisch.

In der kleinen Stadt Königswinter gibt es eine unglaublich schöne Moschee, unmittelbar am Rhein. Ich war überrascht, dass es überhaupt eine gab. Hier ein Innenblick auf die verzierte Kuppel.

Ah! Das ist das imposante Schloss Drachenburg auf dem Drachenfels. Irgendwie unsympathisch, wenn man erfährt, dass das Schloss nur gebaut wurde, damit der Bonner Bankier Stephan von Sarter damit protzen konnte. Schlimmer noch, dass er nie in dem Schloss gelebt hat. Wir kamen uns sehr betrogen vor.

Und dann auch noch solch’ schräge Skulpturen im Garten. Idylle pur.
Einzig der Schiller, der gefiel mir.
Und hier auf dem Drachenfels, meine verehrten Leser, hat mal der Drache gehaust bevor er vor uns Drachenjägern in den Rhein flog (ertrank?) und ward nie wieder gesehen. Die Sagen über den Felsen sind unheimlich unterhaltsam.
In Köln angekommen suchten wir den Dom auf. Ich stelle fest: Fotografisch gesehen ist der Kölner Dom eine einzige Herausforderung.

Ab in die Schatzkammer des Kölner Doms!


Nachdem ich diesen Ausschnitt eines Riesenplastikeises vor einem italienischen Eiscafe fotografierte, sah ich, dass mich drei Touri-Chinesen eifrig fotografierten. Ja, lustig. Ein Kopftuchmädel mit Riesenkamera vor einem Rieseneis.


PS: Dankeschön Canan Abla für die vielen tollen Tipps!

Last weekend I’ve been to Paderborn, Cologne and a small city called Königswinter – just did some sight-seeing. Königswinter was so much fun. The city has it’s very own legend: There was a dragon living in a tower. The people from the village had to sacrifice him young women (virgins). There are different versions of how the dragon “disappeared”. A funny one saying the dragon drowned in the Rhein-River. I’m wondering if he was having a bath.

8 Comments DRACHENJÄGER

  1. sevda

    inanmiyorum!! bizim buralara gelmissin. keseke haberim olsaydi. tanismayi cok isterdim cidden. neyse birdahaki sefere insaallah.

    Reply
  2. kübra yücel

    @sevda: Oh nein! Schade! Das war alles so spontan… Aber vielleicht sehen wir uns im August. Ich will total gerne auf das Sufi-Soul-Festival (inshAllah!) und werde dann durch Köln fahren. Wohnst du dort? :)

    @ayse mayse: Ja ja, meine Liebe! Die ist zwar nicht im Handtaschenformat, hat dafür aber viel drauf. :) Handtasche vs. tolle Fotos. Na? :)

    Reply
  3. sevda

    ich wohne in sankt Augustin. ist ganz in der Nähe:) Wäre klasse, wenn wir das hinbekämen. Wann ist denn das Sufi-Soul-Festival? bin ab dem 18. August weg. Sag bitte bescheid ja?

    Reply
  4. kübra yücel

    Uppsala. Hab den Kommentar erst jetzt entdeckt :) So gut um Tricks zu geben, bin ich eigentlich nicht. Aber ich, was ich so aus meiner Laien-Erfahrung heraus sagen kann: Eine gute Kamera ist die halbe Miete, die andere Hälfte ist ein gutes Auge, Sinn für Details, das Ungewöhnliche und Symmetrie. Ob das hilft? :)

    Reply

thoughts?