ES GIBT KEIN ENTKOMMEN

Achtung. In dieser Kolumne geht es nicht um das belgische Burka-Verbot. Zu diesem Thema wurde schließlich schon oft genug etwas gesagt. Ich fasse lediglich zusammen: Bei dem Burka-Verbot handelt es sich um symbolische Hau-den-Muslim-Politik. Verständlich, denn irgendetwas muss ja gegen “die Muslime” getan werden.

Leider aber wählten die Belgier die falsche Methode. Und bevor auch die FDP-Visionärin Koch-Mehrin den Fehler wiederholt und aus dem “mobilen Gefängnis” ein immobiles Gefängnis macht – die Burkaträgerinnen also nach Hause verbannt – möchte ich auf eine bislang ignorierte und unbemerkte islamische Gefahr aufmerksam machen: die schleichende Islamisierung des iPhones.

Meine erste Begegnung mit diesem Phänomen machte ich in einem Hotel in Zürich. Ich rief die Rezeption an, um nach der Himmelsrichtung Südost zu fragen, als der Empfangsmitarbeiter mich unterbrach und fragte: “Ach, sie wollen bestimmt wissen, wo die Gebetsrichtung ist, nicht wahr?” Schweigen an meinem Ende des Telefons. “Einen Moment bitte, ich komme zu Ihnen!”, sagte er und verschwand. Ich war irritiert.

Eine Minute später stand er vor meiner Zimmertür und tippte auf seinem iPhone herum, “Da haben wirs!” – Triumphierend präsentierte er mir sein Handy: Darin war ein Kompass zu sehen, das in die Gebetsrichtung zeigte. Unfassbar, der Empfangsmitarbeiter hatte tatsächlich eine islamische Gebetsrichtung-Anwendung auf seinem Telefon!

Himmel! Muslime hatten nun also auch den Apple-Produkten den Kampf angesagt. Schleichend und unbemerkt wurde die Islamisierung des Apfels vorangetrieben, und ich fürchte, es könnte schon fast zu spät sein. Ich bin den Anblick von Tetris spielenden Menschen in der Londoner U-Bahn gewöhnt, doch kürzlich entdeckte ich eine junge Kopftuch-Trägerin, die auf ihrem iPhone statt Tetris zu spielen dreisterweise den Koran las – mit Hilfe der Koran-Anwendung. Erwischt!

Ein befreundeter Imam wurde dabei beobachtet, wie er ein iPhone benutzte, um sich über die Gebetszeiten zu informieren und die Gebetsrichtungen zu prüfen. Erwischt! Auf meiner letzten Tour in eine fremde Stadt zog ein Muslim aus unserer Reisegruppe das iPhone zu Hilfe, um das nächstgelegene Halal-Restaurant ausfindig zu machen. Erwischt!

Nicht einmal ich konnte meine Apple-Produkte vor der schleichenden Islamisierung bewahren. So ertappte ich mich dabei, wie ich eine Gebetsruf-Anwendung auf meinem Laptop installierte, die mich fünfmal am Tag zum Gebet aufrief. Als ich kürzlich in der Bibliothek saß, “vergaß” ich, den Ton auszuschalten. So ertönte der Gebetsruf laut durch die gesamte Bibliothek und fand seinen Weg in die Ohren meiner nichtmuslimischen Kommilitonen. So wurde auch ich: Erwischt!

Sehr verehrte Politik-Macher, das ist Ihre Chance. Wenn Sie richtig effektive Symbolpolitik machen wollen, dann lesen Sie hier exklusiv einen Kopftuchmädchentipp: Sie können nun endlich etwas gegen die Muslime tun. Verbieten Sie die Islam-infizierten iPhones. Das ist bestimmt ganz effektiv.
taz, Tuch-Kolumne, 12.05.2010
Bildcredit: shmileblik

SPIELT EUER SPIEL ALLEINE

Damals, 2005, hat uns allen der Karikaturenstreit doch so viel Spaß gemacht – das müssen wir wiederholen! Also, auf ein Neues: In der Hauptrolle ist dieses Mal ein international bekanntes Format – die satirische Trickfilmserie “South Park” aus den USA. In ihrer 200. Jubiläumssendung zeigen sie den Propheten Mohammed und diskutieren, wie viel Mohammed man zeigen darf. Die Medienwelt wartet gespannt. Wie werden die Muslime reagieren?

Das Problem: Die Muslime spielten nicht mit. Keine brennenden Flaggen oder Konsulate. Nichts. Viele kannten die Sendung nicht und konnten auch nichts mit ihr anfangen. Den Rest nahmen sie mit Humor oder waren zwar verärgert, reagierten aber trotzdem nicht. Denn: Es geht um pure Provokation. Und Provokation ist nur dann erfolgreich, wenn man reagiert. Weshalb also Reaktion zeigen?

Schon im Juli 2001 hatte “South Park” den Propheten Mohammed gezeigt – als Teil der “Super Besten Freunde”, einem Team aus religiösen Figuren, die gegen das Böse kämpfen. Neun Jahre lang war die Figur Mohammed auf der offiziellen Webseite öffentlich zugänglich, in vier Staffeln sogar im Intro zu sehen. Warum also sollte ich jetzt plötzlich “Zensur!” schreien?

Selbstverständlich gibt es Muslime, die sauer sind. Das ist auch ihr Recht. Viele fühlen sich angegriffen: Ihr Prophet, den sie selbst nicht wagen zu zeichnen, wird Gegenstand einer Trickfilmsatire. Trotzdem aber bleiben sie ruhig.

Damit wäre der diesjährige Streit fast ins Wasser gefallen, da eilte eine skurrile Gruppe aus New York herbei, die sich “Revolution Muslim” nennt. Sie besteht nach eigenen Angaben aus zwanzig Personen, die die Webseite RevolutionMuslim.com betreiben und eine extremistische Auslegung des Islams praktizieren.

Auf dieser Webseite veröffentlichten sie zusammen mit dem Bild des ermordeten Satirikers Theo van Gogh eine “Warnung” an die “South Park”-Macher: “Wir müssen Matt (Stone) und Trey (Parker) warnen, denn was sie tun, ist dumm, und sie werden für die Ausstrahlung vielleicht enden wie Theo van Gogh. Das ist keine Drohung, aber eine Warnung vor der Realität, die sie heimsuchen kann.”

Da war sie endlich, die Reaktion “der Muslime”. Der Sender Comedy Central zensierte prompt die Sendung, indem die Figur Mohammed mit einem “Censored”-Balken verdeckt und sein Name weggepiept wurde. Eifrig wurden in den Medien Meinungsfreiheit, Zensur, der Islam und die Muslime diskutiert. Weshalb sollten Muslime anders behandelt werden? Warum sollte ihr Prophet nicht parodiert werden dürfen?

Der vorläufig-ultimative Höhepunkt: Nach dem Motto “Jetzt erst recht!” riefen Cartoonisten und Blogger den 20. Mai zum “Jeder-Malt-Mohammed-Tag” aus.

Wow. Was ne Welle! Dabei haben wir nicht einmal mitgespielt. Und ich bin sauer. Nicht nur wegen der Mohammed-Darstellung, sondern vor allem, weil anscheinend zwanzig Personen einer skurrilen Gruppierung ausreichen, um 1,5 Milliarden Muslime zu vertreten. Na, meinetwegen. Schlagt euch die Köpfe ein, ich spiele nicht mit.

taz, Tuch-Kolumne, 28.04.2009

MEIN KOPF GEHÖRT MIR

Ich war vierzehn Jahre alt, als mich eine Frau in der U-Bahn fragte: “Warum trägst du das Kopftuch?” “Weil ich will”, antwortete ich, woraufhin sie “Willst du nicht!” zurückschrie. Und ich hörte nur noch die Worte: Afghanistan, Gewalt an Frauen, Unterdrückung, Zwangsehen, Ehrenmorde – das volle Programm eben. Seitdem gibt es solche Szenen immer wieder.

Nein, ich möchte deshalb nicht bemitleidet werden oder gar in die ach so beliebte Opferrolle. Ich schreibe dies, weil ich das Gegenteil will: als freies, selbstständiges und mündiges Individuum wahrgenommen werden. Doch genau das wird kopftuchtragenden Musliminnen verwehrt.
Die Frauen unter Kopftüchern werden auf unterdrückte Wesen der patriarchalischen Gesellschaft und Opfer des männlichen Triebs reduziert. Drängt sich denn niemandem der Verdacht auf, dass es Musliminnen geben könnte, die freiwillig, aus religiösen Gründen, ein Kopftuch tragen?
Klar. Darüber, ob das Kopftuch religiöse Pflicht ist, wird viel diskutiert. Jede Muslimin kommt an den Punkt, an dem sie diese Frage für sich klärt – und sich für oder gegen das Tuch entscheidet. Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass der Quran und die Sunnah des Propheten relativ eindeutig sind in dieser Frage. Für mich ist das Kopftuch eine religiöse Pflicht.
Ein Gebot sollte jedoch nicht allein deshalb befolgt werden, weil es ein Gebot ist. Jeder Muslim ist angehalten zu verstehen, welchen Grund verschiedene Gebote haben könnten. So hat jede Kopftuchträgerin ihre eigenen, individuellen Motive. Ich zum Beispiel fühle mich mit dem Kopftuch Gott näher und erinnere mich täglich der islamischen Spiritualität. Außerdem bekenne ich mich gerne öffentlich zu meiner Religion, die mich sehr geprägt hat und noch immer prägt. Das Kopftuch ist Teil meiner Identität.
Für andere Musliminnen kann das Kopftuchtragen natürlich andere Gründe haben – wie das Schutzbedürfnis oder das vielkritisierte Verhüllen vor männlichen Blicken. Oder auch nichtreligiöse Gründe wie Ausdruck der Weiblichkeit und gesellschaftlich-familiärer Druck.
Der große Kritiker-Fehler: Aus den zahlreichen Gründen suchen sie sich einen Grund aus, auf den sie dann ihre gesamte Argumentation stützen. Ja, es gibt patriarchalische Kulturkreise, in denen das Kopftuch und die Frau von Männern als Aushängeschild der familiären Ehre missbraucht werden. Leider.
Deshalb können muslimische Communitys dafür kritisiert werden, diese Traditionen noch immer nicht effektiv bekämpft zu haben. Doch daraus ein generell islamisches Problem zu machen, wird der Realität nicht gerecht und ist unfair gegenüber all jenen Frauen, die sich freiwillig für das Kopftuch entschieden haben und nun durch das Klischee zu Unterdrückten stilisiert werden.
Daher: Nein danke. Ich renne nicht, einem Huhn ohne Kopf gleichend, blind durch die Gegend, um die unterdrückenden Traditionen der Großeltern zu verteidigen. Ich bin unabhängig, habe meinen eigenen Willen. Ich bin frei. Und deshalb: Bitte befreit jemand anderen.

taz, Tuch-Kolumne, 14.04.2010

TORSCHUSSPANIK ODER: DIE TAZ KOLUMNE

Dieser gutaussehende Typ ist übrigens einer der vielen Spieler, die in meinem Zimmer in Deutschland übernachten.
Ich weiß. Es heißt eigentlich TorschLusspanik. Im Mittelalter schloss man nachts die Stadttore und solche, die es bis dahin nicht in die Stadt geschafft hatten, mussten die Nacht vor dem Tor verbringen. Und hatten folglich jedesmal auf dem Weg in die Stadt Torschluss-Panik. Da kommt die Redewendung laut Wiki her. Heute benutzt man diese Redewendung, wenn Mann oder Frau aufgrund ihres Alters befürchten, bestimmte Ziele nicht mehr erreichen zu können – Kinder, Partnerschaft, Ehe. Im letzten Jahr gab es dazu im SZMagazin einen sehr interessanten Artikel über Karriere-Männer, die endlich eine Familie gründen wollen.

Dort stolperte ich zum ersten Mal über den Begriff Torschlusspanik, verlas mich aber und glaubte, es hieße “Torschusspanik”. Und es machte Sinn – in meinem Kopf. Ich stellte mir einen Fußballspieler vor, der zielstrebig in Höchstgeschwindigkeit und größtem Kampfesgeist auf das Tor zurast und dann – kurz vor dem siegbringenden Torschuss – unsicher wird, sich bremst, strauchelt und im schlimmsten Fall über die eigenen Beine stolpernd mit dem Gesicht im nassen Gras landet. Das – dachte ich – ist Torschusspanik. Die Panik kurz vor dem Ziel.

Und weil es das Wort meines Wissens bisher noch nicht gibt, führe ich es hiermit ein. Das Wort beschreibt nämlich sehr toll, was ich gerade fühle: Am Mittwoch erscheint meine erste Kolumne in der taz. Was eine großartige und tolle Sache ist. Aber jetzt kurz davor, kribbelt es im Bauch und ich bekomme Torschusspanik. In der Kolumne, die fortan jeden zweiten Mittwoch im Gesellschaftsteil der taz erscheinen wird und “Das Tuch” heißen wird, geht es – Überraschung! – um das Tuch. Also um das Kopftuch, den Islam, Frauen, Muslime, Deutschland – Dinge und Gedanken, die in meinem Kopf herumschwirren und über meine Finger nun in der Außenwelt Gehör finden sollen. Aufregend!

Die allererste Kolumne am Mittwoch räumt ein bisschen auf und redet Klartext. “Das gibt böse Leserbriefe!”, sagten einige befreundete Probe-Leser. Was soll’s. Auf zum Tor!

PS: Liebe muslimischen Freunde, schließt ihr mich heute bitte in eure Gebete mit ein? Und liebe nicht-muslimischen Freunde, drückt ihr mir bitte die Daumen? Danke, danke, mein Kribbelbauch hat’s dringlichst nötig. :)

LONDON LIEBEN LERNEN: DIE FREUDE AM SEIN

Die Vergangenheit weicht der Zukunft. Das Staunen weicht der Freude. Freude über die Freude, die dich umgibt. Über die Freude am Reichtum. Geistig. Kulturell. Du bist im Garten.

Höre zu. Und Erzähle. Freude über das Erzählte. Freude über die Freude. Und noch mal. Höre zu. Freude über das Gehörte. Freude über die Freude. Du bist im Garten.

Freude über die kostbare Rose, die du bist. Denn du bist. Und du bist nichts. Du bist im Garten.

Kein Vater-, kein Mutterland. Kein Gedanke, kein Konstrukt. Kein Stand, keine Zahl. Du bist nichts, außer….

Du bist im Garten.

“Der niederen Seele, die sich darauf beschränkt, den Garten zu bewundern, bleibt das Gesicht des Gärtners vorenthalten.”*

Und woanders sehen wir noch nicht einmal den Garten.

Wer hätte gedacht, dass ich ausgerechnet hier in London endgültig aus den Konstrukten ausbreche und einen Blick in den Garten werfe? Und ich genieße und schätze die aufrichtige Freude meiner Mitmenschen an des Gegenübers Kultur, Religion, Gefühle, Gedanken und Worte. Nicht nur den Raum für das Individuelle, sondern den Blick für das Individuum. Kein Vorurteil. Und wenn doch, dann der Wille zur Urteilslosigkeit. Man schätzt die Rosen. Und einige sogar den Gärtner.

Aber ja doch. Ich weiß. Ich lebe hier in des Seifenblases Seifenblase.

* Zitat: Rumi.

MIGRANTOGRAMME

Mehr solcher Bildchen? Hier.


Mein Schwesterlein empfahl mir kürzlich eine kleine tolle Seite mit diesem wunderbaren
Projekt: Die “Migrantas”-Piktogramme.

Piktogramme erklären uns die Welt. Sie sagen uns, wo die Damen- und Herrentoilette, das Wickelzimmer, die Sportanlage, das Bord-Restaurant oder unser Herz ist. Und sie erklären uns auch, was Migrantinnen bewegt.

Bei einigen Bildchen musste ich ganz schön grinsen. Beispiel: Das erste Piktogram in der zweiten Reihe, einfach zum Kugeln. Menschen aus dem temperamentvollen Ausland reden tatsächlich tendenziell lauter, passionierter und emotionaler als manch Deutscher. Und das macht sich nicht nur, wie in dem Bildchen, beim Kaffee-Kränzchen bemerkbar, wo der/die Nachbar/in mit dem Besenstiel die Wand durchbohrt und sich die Kaffeekränzler “Noch leiser?!?!” fragen, nein:

Eine Szene aus einer Fernseh-Dokumentation, die in die Türkei führte, werde ich niemals vergessen. Der Reporter und sein Kamera-Team waren in Istanbul und fragten einen Taxi-Fahrer nach dem Weg. Der nahm die Aufgabe selbstverständlich ernst und fing daraufhin an mit den Händen herumzufuchteln und erklärte laut und deutlich, wie man zur gesuchten Straße findet. Ich fand das alles ganz normal, er eklärt halt den Weg – bis die Stimme aus dem Off kommentierte: “Keine Angst, der Fahrer ist nicht wütend und streitet sich hier nicht mit unserem Reporter, auch wenn es so aussieht. Er gibt ihm lediglich eine Wegbeschreibung.”

Düdümm. Realitätsverschiebung 360°. Meine Güte, dachte ich, so hatte ich das noch nie gesehn.

Solche und andere Themen wie Migration, Identität und interkulturellen Dialog behandeln die fünf wunderbaren Initiatorinnen und Leiterinnen des Kollektivs Migrantas, die zum Teil selber Migrantinnen sind. Sie bedienen sich der Kunst, des Designs und der Sozialwissenschaften, um Migrantinnen eine Stimme zu verleihen. Für das Piktogramm-Projekt arbeiteten sie zusammen mit Frauen aus verschiedenen Ländern. Sie sollten Erfahrungen austauschen und diese dann zeichnerisch festhalten. Resultat sind diese tollen Bildchen. 2005 konnte man die tollen Piktogramme in einigen deutschen Großstädten bewundern – als Teil der städtischen Landschaft.

Im kommenden Monat (5. März bis 25. April) gibt es die Migrantas-Bilder auf der Ausstellung “Neue Heimat – Zwischen den Welten” im Zeppelin Museum in Friedrichshafen zu sehen. Und nicht nur das, man darf auch mitmachen: “In einer „Workshopstation“ sind Besucherinnen und Besucher eingeladen, ihre eigenen Alltagserfahrungen und Gefühle zur „neuen Heimat“ zu zeichnen,” heißt es auf der Webseite. Wer kann, nur hin. Und nicht irgendwann, sondern am 04. März zur Ausstellungseröffnung – da werden nämlich 1.000 Taschen verteilt, die mit dem Piktogramm “Hier und dort Heimat” bedruckt sind. (Ich will auch so eine!)

Nebst des “Noch leiser?”-Bildchens brachte mich heute ein weiteres Netz-Werk zum Lachen: Dieses tolle Interview mit dem muslimischen Professor Harry Harun Behr zu dem Thema Islam und Humor. Man beachte seine Antwort auf die Frage, ob der Islam tatsächlich wenig humorfreundlich ist. (via Kathrin)

credit: Screenshots via Webseite www.migrantas.org/

FASTENBRUCH #3

Bevor es am Dienstag gemeinsam mit meiner Schwester in ferne Länder am Herzen der Erde geht, setze ich die Iftar-Tagebuch-Reihe fort. Wie hier schon gestanden habe ich mehrmals das Essenfotografieren verdaddelt. Selbstverständlich gehe ich gleich in die Ecke um mich zu schämen.

Tag #7

Heute brechen wir das Fasten in einem beliebten türkischen Restaurant im Hamburger Stadtteil Altona. Anlass ist der Abschied einer Freundin, die zum Studieren nach Hannover zieht. Baibai Ebru!

Tag #8

Home sweet home. Ich lerne: Während des Fastenmonats ist man immer irgendwie irgendwo eingeladen. Daher lohnt sich das große Kochen für die Familie nicht. Es bleibt immer jede Menge Essen übrig, das anderzeiten im Laufe des nächsten Tages irgendwie verschwindet – während der Fastenzeit aber bleibt das Essen übrig. Und übrig. Und übrig.

Tag #9

Wir feiern meine kleine Cousine!

Tag #10

Meine Mutter hat eine alte Tischdecke rausgekramt. Zur Abwechslung. Die Anti-Fleckenmonster-Tischdecke.

Tag #11
Nochmal Anti-Fleckenmonster-Tischdecke. Wir beschließen: Sie kommt weg, für immer.

Tag #12

Meine liebste S. hat Geburtstag und lädt so viele Mädchen ein, dass wir zwei große Tische und schalldichte Wände (ergo: taube Nachbarn) brauchen. Obwohl ich erfolgreich von allem probiere, bleibt ganz viel vom leckeren Essen übrig. Bei türkischen Gastgebern bedeutet dies: Ein bisschen Essen an die Nachbarn und ein bisschen sehr viel eingepacktes Essen beim Verabschieden an die Gäste.

Tag #13

Wir sind freiwillig in der Uni-Mensa. Grund: Die Islamische Hochschulgemeinde (IHG) lädt zum Iftar ein. Es ist wie immer voll, das Essen ist trotz Plastikteller lecker und ich treffe viele vertraute Gesichter.

Tag #14

Vor lauter Kennenlernen und Smalltalken vergaß ich es, das viele Essen zu fotografieren. Das Bündnis Islamischer Gemeinden (BIG) lädt heute – ganz chic – zum Iftar ein. Viele wichtige Menschen, ein tolles Programm und leckeres Essen. Ich lerne: Während des Fastenmonats findet man jedes Essen lecker, einfach des Essenseins wegen.
Übrigens: Der rote Punkt zwei Tische weiter, das bin ich.

Tag #15

Mein Iftar-Essen auf dem m100 Jugendworkshop besteht aus vielen belegten Brötchen, die Sabine für mich netterweise vor den anderen Teilnehmern rettete. Ich lerne (von Patricia): Wenn man vor dem Schlafen Käse isst, bekommt man Albträume.

Tag #16

Nach einem langen Tag, an dem wir mit vielen wichtigen Menschen diskutierten, essen wir in einem persischen Restaurant am Kottbusser Tor in Berlin. Alle bestellen tolles Essen, nur Letizia und ich nicht. Unser Essen ist grün, merkwürdig und riecht… anders. Tapfer esse ich auf. Denn siehe Lektion Tag #14: Im Fastenmonat ist alles lecker.

Tag #17

Aufregung. Heute ist die Abschlusspräsentation unseres m100 Jugendworkshops im Restaurant Hammer in Potsdam. Der Potsdamer Bürgermeister Jann Jakobs und andere wichtige Menschen sitzen im Publikum. Es ward ein lang-lustiger Abend mit Pantomime, Karaoke und Abschiedsszenen.
Mein Essen fotografierte übrigens Ania Morawiec, eine ganz lebenslustige Polin. Thanks alot, sweetie! :)

Tag #18

Woran ich merke, dass ich zu wenig Schlaf habe, gestresst und überarbeitet bin? An meiner Stimme. Die macht sich einfach auf und davon. Weil ich an diesem Abend ein Interview hatte, schwieg ich also den lieben langen Tag (von Potsdam nach Hamburg), um das Entkommen jener Stimme zu verhindern. Erfolgreich. Und beim Interviewessen, zu dem ich mich wegen einer verrückten Auto-Handbremsen-Aktion verspätete, vergaß ich das viele, viele pakistanische Essen zu fotografieren. Liebes Lieblings-Restaurant Balutschistan, verzeih mir. An diesem Abend habe ich Dich mit der Konkurrenz Balutschi betrogen (die übrigens gar nicht so schlecht ist, wie ich immer dachte).

Tag #19

Meine Stimme ist weg. Ich bin krank. Auch meine Nase läuft davon. Ohne Nase und Stimme sitze ich einsam vor dem Esstisch und schlürfe meine Suppe, weil meine Eltern mich zur Zwangsruhe verdonnert haben. Ich liebe euch.

Tag #20

Meine Papa und ich sind in London und suchen nach einer Wohnung. Die erste Wohnung ist toll. Dachte ich, als ich sie im Internet sah. In Wirklichkeit ist sie versifft, verschimmelt, stinkt und ist in einem Stadtteil, wo man als Frau nach 5 Uhr nicht allein auf die Straße sollte. Also geben wir die Internet-Fundwohnungen alle auf und verlassen uns nur noch auf Papas Londoner Freunde. Die beste Entscheidung des Tages. Am Abend essen wir zusammen mit einer koreanischen Familie bei Freunden meines Vaters. Sie machen uns Hoffnung. Ach ja, ich vergaß wieder ein Foto vom Essen zu machen. Tschuldigung.

Tag #21

Abenteuerlich, lebensgefährlich, wahnsinnig: Mein Vater ist auf so einem Geschäftsmänner-Essen, ich bekomme also den Mietwagen und fahre erstmals auf der linken (!) Straßenseite. Das war toll! Meine liebe Mona, die ich abholte und zum Iftar-Essen mit muslimischen Studentinnen fuhr, sah das ein wenig anders. Glaube ich.
Zum Essen nur so viel: Die Lasagne war d.e.l.i.c.i.o.u.s.

Tag #22

Solche Flüge liebe ich: Ein bisschen Essen, mit Nachbarn small-talken, einschlafen und ganz überrascht zehn Minuten vor der Landung aufwachen.

Tag #23

Mit Rabo und Disha lief ich durch durch die kulinarisch-köstlichen Geruchswolken auf dem Schanzenfest, danach zwangsweise durch ebenfalls kulinarisch-köstlichen Geruchswolken auf dem Interkulturellen Festival auf dem Uni-Gelände. Das war hart.

Familienessen im Stamm-Fisch-Restaurant meiner Eltern. Das Essen sieht nicht nur lecker aus, es ist es auch. Bis auf die Pilze natürlich (siehe Tag #2).

Tag #24

Selda Yenge, eine der besten Freundinnen meiner Mama, ist die allerbeste Köchin der Welt. Punkt. Nach meiner Oma, meiner Mama… .

Well, you don’t expect me to translate all of this, do you? Ok, for those non-German people I have mentioned:
Day #15:
What I’ve learned from Patricia: Don’t ever eat cheese before sleeping – you’ll have a nightare! Day #16: Letizia and I ordered the same strange food in the Persian restaurant. There was so much delicious food to choose, how did we manage choosing the only strange one? Day #17: Ania took this lovely picture. Thank you sweetie!

RAMADAN BLOGKARNEVAL (1): WAS BEDEUTET RAMADAN FÜR DICH?

Bildcredit: Midnight.Silver

Ich glaube, die Fastenzeit hat die muslimische Bloggerszene umgehauen, es gibt nämlich nur relativ wenige 1.Woche-Karneval-Beiträge. Oder aber sie verschanzen sich unter der heißen Urlaubs-Sonne irgendwo am anderen Ende der Welt.
Das aber ändert nichts an der er Qualität der tollen eingereichten Beiträge. Ein sehr schöner Start in den Ramadan-Blogkarneval!

Schwester Meryem (Meryems Welt) schreibt von der Ausdauer und dem Durchhaltevermögen, die man während der Fastenzeit entwickelt. Sie konzentriert sich auf die Gebete, liest islamische Literatur und macht dort weiter, wo sie normalerweise aufgegeben hätte. Sehr schön beschreibt sie die Dankbarkeit und das Geben, das einem während des Monats Ramadan leichter fällt:
“Und weil ich von Dankbarkeit erfüllt bin, fällt auch das Geben leichter – wenn man selber merkt, wie sehr man beschenkt ist, dann wächst das Bedürfnis etwas für andere zu tun, seien es kleine Gesten, Geschenke, Freundlichkeit, Gebete oder Geld- und Lebensmittelspenden.”

Bei Bruder Bilal (Tugra) geht es unter anderem um das Fasten mit allen fünf Sinnen: Die Fastenzeit im Monat Ramadan beschränkt sich nicht nur auf das Nichtessen und Nichttrinken, “sondern der Verzicht auf alles, was meine 5 Sinne verwöhnt.” Ein sehr schöner Hinweis. Auch sehr schön zu lesen, wie schwer es einem fällt, um 3:30 zum Sahur aufzustehen.

In vielen Beiträgen ging es um die besondere große Motivation sich zu bilden, zu besinnen und den Monat Ramadan auszukosten. So auch bei Bruder Taner (Spritual Hearts): “Ich werde diese Zeit noch besser nutzen als letztes Jahr.” Dieser Monat ist für ihn jedoch nicht nur einer, an dem den Armen und Kranken der Welt gedacht werden soll, sondern auch”der Monat, an dem man die Hilfe startet. Ramadan bedeutet eine langfristige bzw. unbefristete Unterstützung für die Menschen in Not zu starten.”

Und nicht zu letzt: Schwester Tekay (Tekays). Sie schreibt von dem schönen Moment des Fastenbrechens und – eine lustige Erkenntnis – die Tatsache, dass man während des Fastens weniger spricht: “Ramadan ist schön, weil man weniger sprechen mag (der Hals trocknet einem aus), weil man unnötiges Reden vermeiden will, weil man erschöpft ist. Man lässt andere (aus)sprechen und hört ihnen aufmerksamer zu. Man spricht weniger, man hört zu.”

Vielen Dank für die tollen Beiträge! Ich hoffe, dass sich die muslimische Blogosphäre in den kommenden Wochen iA erholt und die Netzwelt durch viele, viele Beiträge bereichert.

Das Thema der nächsten Woche im Ramadan Blogkarneval: Tagesablauf im Ramadan. Alle Themen und Termine hier.

FASTENBRUCH #2

Heute neigt sich die erste Fastenwoche dem Ende. Ich muss gestehen, es ist nicht einfach in diesem Jahr. Eine richtige Herausforderung. Die Sonne geht erst um ca. 20.30 Uhr vollständig unter. Bis dahin weder Essen noch Trinken, das war besonders am Montag hart, als der Tag um sieben Uhr morgens anfing und wir ihn unter der prallen Sonne Heidelbergs verbrachten. Doch kaum war die Sonne unter, nach zwei Gläsern Wasser war ich bereits satt (oder sitt?).

Tag #2
Meine Tante lud zum Essen ein. Es gab leckeres, türkisches Essen auf einem festlich dekorierten Tisch. Ich vergaß natürlich ein Foto zu machen, so müsst ihr euch mit dem herumgestocherten Essen auf dem Teller meines Cousins zufrieden geben. Dass es das Essen meines Cousins ist, erkennt ihr an den Champignons. Die würde ich nämlich freiwillig nie essen. Champignons sehen doch aus wie Nacktschnecken.

Tag #3
Tag 3 war knapp. Fast vergaß ich wieder ein Foto vom Essen zu machen. Meine Familie schaut mich mittlerweile merkwürdig an, wenn ich nach dem ersten Schluck Wasser aufspringe und mit dem Handy herumfuchtel. Jedenfalls aßen wir heute lecker Zuhause. Es gab wieder grüne Bohnen (ja, das ist typisch türkisch), Reis, Auberginen und Icli Köfte (Schwiegermutters Fleischbällchen).

Tag #4
Der besagte harte Montag. Wir waren den ganzen Tag im schönen Heidelberg unterwegs, schauten uns alles genauestens an, schließlich wird ab Oktober meine Schwester hier studieren. Am Abend lud uns eine sehr herzliche Oma zu sich zum Essen ein. Als wir ihr beim Tischdecken halfen, füllte sie Wasser in Krüge – Wasser aus einer Naturquelle (!) in Heidelberg. Ich hatte nur noch Augen für das Wasser: Nach zwei Gläsern war ich selig und zufrieden. (Vom Essen landete daher nur wenig in meinem Magen.)

Tag #5
Iftar im ICE. Am Nachmittag hatten wir uns eine Packung Donuts gekauft, die am Abend komischerweise auf eine Mini-Größe zusammengschrumpft war (Backfactory-Donuts bestehen anscheinend zu einem Großteil aus heißer Luft). Davon mal abgesehen, war es sehr schön: Wir hatten Kiwi, belegte Brötchen und heißen Kakao. Der Nachtisch war für ICE-Verhältnisse sehr üppig: Die Keks- und Bärentreff-Fruchtgummi-Packung teilten wir daher mit unseren Sitznachbarn. Mit wenig, fiel mir auf, ist man zufriedener. Man genießt das Essen. Hamdulillah.

Tag #6
Mittlerweile erinnert mich meine Familie daran, Fotos zu machen. Auf meinem Teller ist außer Putenfleisch mit Gemüse-Sahne-Soße, Salat und Icli Köfte nicht besonders viel gelandet: Nach dem Iftar im ICE bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass das Fastenbrechen mit wenig Essen ein sehr wohltuendes Gefühl ist. Mich nervt es sehr, wenn man quasi um die Wette isst und sich die Bäuche vollkloppt. Darum geht es im Ramadan doch nicht: Man sollte sich mit wenig zufrieden geben, das Wenige schätzen lernen und danken. Und deshalb wanderte die Icli Köfte weiter auf den Teller meines Bruders.

Jetzt habe ich so viel von Essen geschrieben. Das macht das Fasten nicht wirklich einfacher.

This year I’m keeping an Iftar-diary. It’s almost a week since Ramadan has started. I must confess, fasting is a real struggle this year – especially on Monday (Day #4). Starting at 7 a.m., travelling by train, touring around, tramping through Heidelberg and the sun burning our faces. However it was a nice day. What I have learned so far: Breaking your fast with just a little food is so much more pleasant. I feel that this is what Ramadan is about: to content yourself with little. I enjoy eating alot more and feel very comfortable.

FASTENBRUCH #1

Bildcredit: Saqer Alattar


Letztes Jahr erklärte ich, was im muslimischen Kopf/Bauch/Leben während des Fastenmonats Ramadan vorgeht und titelte “Alle Jahre wieder”. Nun ist es wieder so weit! Seit gestern (bzw. heute – never mind, lange Geschichte) ist wieder Ramadan, der Fastenmonat hat angefangen!

Ramadan Kareem!

Am Ende des letzten Fastenmonats wünschte ich mir, ich hätte das tägliche Fastenbrechen Iftar fotografisch dokumentiert. Weil es letztes Jahr nicht geklappt hat, knipse ich in diesem Jahr. Täglich wird also mein Iftar-Essen abgelichtet und bei nächstmöglichem Netzzugang gepostet.

Start frei für das Iftar-Tagebuch!

Am 1. Fasttag (Freitag) waren meine Schwester und ich bei Kerzenschein auf Kissenboden und toll gewürztem Essen in meinem pakistanischen Lieblingsrestaurant – und haben uns beim Essen maßlos überschätzt (siehe Punkt 5: Größenwahnsinn) Auf dem Bild seht ihr den ersten von vier Gängen, eine leckere Dhal-Suppe (Linsensuppe) mit Pappadums (hauchdünner Fladen). Mmmm.

FILM ZUM FREITAG (3) //////////////////// THE STRING PUPPET

Lebenszeichen an die Zivilisation. Ich melde mich aus der Uni-Versenkung, dem Hausarbeiten-Dschungel. Weil heute Freitag und damit Zeit für den Film zum Freitag ist, habe ich mich rausgekämpft.

Apropos Dschungel. Eva von Hurra sendet Videogrüße aus dem Regenwald mit einer sehr beeindruckende Aufnahme mitten aus der Natur.


Eben erfuhr ich, dass der Artikel “Allahs digitale Gemeinde” auf taz.de online ist. Dort wurde ich ursprünglich falsch zitiert, doch das haben die von der taz netterweise schnell geändert. Trotzdem war ich unglücklich mit dem Artikel:

Es ist sehr schade, dass MyUmma in dem Artikel nicht zu Wort kommt. So besteht der Artikel nur aus einer Außenansicht von MyUmma. Interessanter wäre es gewesen, die Macher selber sprechen zu lassen. Doch ich glaube, da gibt es aber keinen bösen Willen von Seiten der taz. Das lief alles wohl etwas unglücklich, wurde mir erzählt. Vielleicht wird sich Ferit Abi von MyUmma aber noch auf dem MyUmma-Blog dazu äußern.

Und um das mal klar zu stellen:
Ich finde MyUmma toll! Die Plattform bietet jungen Muslimen die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen, Netzwerke zu bilden und sich zu engagieren. Genau wie StyleIslam steht MyUmma für eine kreative, offene und gebildete Generation junger Muslime, die selbstbewusst ihre Religion lebt und sich als Teil der deutschen Gesellschaft versteht. Ganz ohne Widerspruch. Das ist der muslim lifestyle. Daher hatte ich mich damals besonders gefreut, als ich den Blog-Wettbewerb von MyUmma als Jury-Mitglied unterstützen durfte.

UPDATE: Die taz hat bei Ferit Abi von MyUmma angerufen, hier die Twitter-Nachricht:“Bin überrascht – taz.de meldet sich Samstag abend um ca. 22:00 und entschuldigt sich für die unzureichende Recherche und die Konsequenzen.” Mich freut es sehr. Die taz – das muss man ihr unbedingt lassen – ist, wie ich hier schon schrieb, der absolute Vorreiter in Sachen Dialog und Austausch mit Minderheiten in Deutschland – nicht nur die Muslime betreffend. Und sie haben einen guten Willen, wie ich oben schon erwähnte. Danke, liebe taz! Und lieber Herr Schulz!
(Samstag, 08. August 2009)

Dass ich selber kein Mitglied bei MyUmma bin, liegt daran, dass ich schon ausreichend im Netz unterwegs bin mit StudiVZ, Facebook und diesem Blog hier. Bekanntlich führt diese erhöhte Internetaktivität zu diesem Resultat. Und: Um etwas gut zu finden, muss man nicht Mitglied sein.


Zum Thema:

Der dieswöchige Film zum Freitag wurde von Alexander Frank im Rahmen der Berlinale Talent Campus Garage Studio 2008 produziert. Frank ist ein noch sehr junger (27-jähriger) Regisseur. Bei Garage Studio als einer von vier Regisseuren mit Unterstützung eines professionellen Teams arbeiten zu dürfen, ist ein toller Karrieresprung. Die Idee zu seinem Kurzfilm kam ihm wohl über Nacht. Sagt er jedenfalls. Außerdem sagt er über seinen Film: “Es ist ein Film, der überraschen wird” und untertreibt damit.

“The String Puppet” ist irritierend und eindringlich zugleich. Der Kurzfilm handelt von zwei Soldaten, die auf einen Kindersoldaten treffen. Die fast unerträgliche Spannung versucht einer der Soldaten durch das Vorführen eines Puppenspiels aufzulockern – bis… Wie Frank bereits sagte, der Film ist sehr überraschend. Seht selbst. Ich jedenfalls verschwinde jetzt wieder in der Versenkung.

THE STRING PUPPET – Alexander Frank

Hällow. I just wanted to say, that I’m still alive. University is holding me captive. But fortunately I managed to escape to feature this weeks Friday Film: The String Puppet by Alexander Frank. Read more about the film and the director here and here.

Sorry, for keeping the English version so short. University is knocking at my door. Help!