JEDES MAL IN ZÜRICH.

Jedes Mal, wenn ich in Zürich bin (bisher zwei Mal), besuche ich das Dada Haus, Cabaret Voltaire. Mein derzeit absoluter Lieblingsort in Zürich. Beim ersten Mal 2010 – kurz nach dem Minarettverbot – entdeckte ich beim Verlassen das obere Schild, beim zweiten Mal – Ende 2011 – das untere. Lust’ge Schilder.

Lachen tat ich übrigens oft und unfreiwillig im Zusammenhang mit Zürich.

Denn jedes Mal, wenn ich in Zürich bin (bisher zwei Mal), erlebe ich all die Flugabenteuer, von denen ich sonst nur lese und mir sicher bin, dass sie immer nur anderen geschehen. Mir jedenfalls nicht (von Flugzeugverpassen mal abgesehen oder anderen Begebenheiten wie alte Anzugtragende männliche Sitznachbarn, die vor dem Start des Flugzeugs irritiert durch meine Existenz, drei Reihen nach vorne springen, um dem Realitätsschock zu entgehen).

Beim ersten Mal sollte es von Zürich zurück nach London gehen. Dort schneite es aber, deshalb entschloss sich London City Airport eine halbe Stunde vor unserer Landung unser Flugzeug samt Inhalt (also uns) zurück nach Zürich zu schicken. Als der Kapitän ankündigte, dass wir mitten im Flug kehrt machen würden, war es einen kurzen Moment lang still. Dann lachten wir Fluggäste – bis das Flugzeug tatsächlich in der Luft umdrehte und zurück nach Zürich flog. Umgekehrt! Wegen ein paar weißer lockerer Flocken, die vom Himmel fielen.

So standen wir fünf Stunden später verzweifelt, müde, hungrig und böse an der Riesenschlage am Schalter der Fluggesellschaft, wo man uns endlich ein Hotel für die Nacht zuwies. Als ich irgendwann nach Mitternacht erschöpft und erleichtert meine Hotelzimmer-Tür öffnete, lag ein nackter Mann in meinem Bett. Und schnarchte.

Hysterisch lachend lag ich eine Stunde später im einzigen noch freien und nicht doppelt gebuchten Zimmer des Hotels, dem Raucherzimmer, und versuchte dabei möglichst wenig zu atmen.

Beim zweiten Mal raste ich zum Irrgarten-Flughafen Heathrow, suchte den CheckIn-Shalter und hielt dem Boden-Steward meinen Pass hin.
“Which flight?”, fragte er.
- “20.30 to Zurich.”
“That flight’s been cancelled, Ma’am.”
- “… ”
Wie bitte?. Jajaja, die lust’gen Schweizer Firmenmitarbeiter! Lachend fragte ich:
“You must be kidding, right?”
- “No, why would I?”

SOMETIMES UNLESS

Sometimes, to your surprise, black becomes white.
Sometimes it is you that has changed and not the world.
Sometimes your heart is that does not see beauty.

Sometimes, to your surprise, white becomes black.
Sometimes it is the world that has changed and you are who has stayed the old, the same.
Sometimes your mind is that does not see beauty.

Sometimes seems so meaningless
- unless Always and Never leave you.

drawing (by me) inspired by paolo viviani.

PICTURES ARE EMOTIONS IN COLORS AND PATTERNS. TUNIS.












I had stopped taking pictures for a long time. Behind the lense I felt I was watching the world through a blurry window, not being able to feel, smell and sense its real beauty. Pictures had no memories anymore, no emotions. They could’ve had been taken by anyone. It wasn’t personal. It wasn’t my moment.

I want to take pictures for myself – not for others to admire and envy an experience I never had. A picture without emotions is like a book on your shelf you’ve never read.

I want to take pictures for myself. When I look at them, I want to close my eyes and dive into a sea of colors and emotions – sense the moment again.

Now, sometimes when I feel that a moment is worth being remembered, worth being thought of again, my camera says “click”. And I go home knowing my camera is carrying treasures.

This week I was in Tunis for a conference (YMS). My stay was full of wonderful events, people, sights and moments. And today when I had a look at my treasures, I took another trip to this beautiful city. Come with me if you like. Feel with me.

MAHMOUD, CAIRO

Mahmoud war der erste in Kairo, der uns nach Geld fragte. Nach drei Tagen in dieser Großstadt. Wir waren vorbereitet. Freunde hatten uns gesagt, wir sollten immer Kleingeld dabei haben – die Kinder würden sich freuen. Mahmoud schenkte uns ein wunderbares Lächeln. Nicht des Geldes wegen, sondern wegen der wenigen Worte, die wir wechselten. Und noch immer steckt mich sein Lächeln an, wenn ich das Bild sehe. Und ich finde, er hat mir mehr gegeben, als ich ihm.

In Berlin fragte man mich jeden Tag in der U-Bahn und auf der Straße nach Geld. Aufdringlich waren die meisten. Und viele nicht glücklich über das, was ich ihnen gab. Einer sagte, er hätte seit Tagen nichts gegessen. Ich gab ihm meine selbstgebackenen Pogca (türkische Brötchen mit Hackfleisch), die ich zufällig dabei hätte. Er schaute mich angewidert an und drehte sich weg.

In Granada saßen wir auf einer Bank. Ich lauschte der Flamenco-Musik von Straßenmusikern. Es war schön, ich genoss die Atmosphäre. Einige tanzten, andere schauten sich die wunderbare Aussicht auf die südspanische Stadt an – rot umflutet durch untergehende Sonne. Als die Straßenmusiker ihre Gitarrenkästen aufklappten, gaben einige ihnen Geld. Ich hatte nicht gefragt, ob sie für mich spielen wollen, sie hatten mich nicht um Geld gebeten, aber sie gaben Musik und ich nahm sie. Freiwillig und unfreiwillig zugleich hatten wir gehandelt. Ich fand, sie hatten ein Recht auf das Geld.

In Berlin traf ich immer wieder einen alten Mann in der U-Bahn, der Gedichte vortrug. Manchmal Liebesgedichte und manchmal anzügliche Zeilen von Goethe. Dann entschuldigte er sich bei den Damen und den Männern mit Frauen im Arm zwinkerte er zu. Ich habe ihm nie Geld gegeben. Mir gefiel seine Auswahl nicht. Aber seine Art, die gefiel mir. Einmal hätte ich ihm dafür etwas in den Hut legen können, finde ich.

Das Leben ist ein Geben und Nehmen. Die meisten Menschen nehmen mehr, als sie geben.