1. JULI: TAG GEGEN ANTIMUSLIMISCHEN RASSISMUS

rassismus tötet

“Rassismus tötet” – Fotoaktion vom Jahrestag 2014

Auch dieses Jahr ruft der Rat muslimischer Studierender & Akademiker (RAMSA) am 1. Juli zum bundesweiten “Tag gegen antimuslimischen Rassismus” auf, um an den Mord an der Apothekerin Marwa El-Sherbini am 1. Juli 2009 zu erinnern – und um auf den wachsenden antimuslimischen Rassismus in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen. Wie auch im letzten Jahr gibt es zahlreiche Veranstaltungen und eine Fotoaktion: Macht mit!

Wer Marwa El-Sherbini war? Lest hier oder hier.

NOVEL

It’s been more than four years since we first started our journey of constant travel, exploration & discoveries. We have now embarked on the most exciting part, watching this world as if everything was novel, mystical & yet to be comprehended. Through the eyes of a little boy…

#march2011

RAMADAN IN JERUSALEM. FIVE YEARS AGO.

CIMG0051 Kopie CIMG0075 Kopie CIMG0086 Kopie CIMG0157 Kopie CIMG0241 Kopie CIMG0252 Kopie CIMG0256 Kopie CIMG0314 Kopie CIMG0319 Kopie CIMG0323 Kopie CIMG0336 Kopie CIMG0338 Kopie CIMG0342 Kopie CIMG0344 Kopie CIMG0352 Kopie CIMG0390 Kopie CIMG0395 Kopie CIMG0402 Kopie CIMG0411 Kopie CIMG0413 Kopie CIMG0437 Kopie CIMG0468 Kopie CIMG0470 Kopie

“We know too well that our freedom is incomplete without the freedom of the Palestinians” – Nelson Mandela

 

Don’t ask me why, because I just don’t know. I don’t know why I’ve never written a word on this blog about my short but deeply moving trip to Palestine (not to Gaza unfortunately) five years ago during Ramadan. Back then, I was in the midst of some life changing decisions and experiences, not sure what to make of these memories, how to handle them. What to say, what to write. Even now, I’m struggling. This time for different reasons though. I’m drowning in the sea of words that will not leave my mouth, that my fingers won’t type. There is anger, desperate anger. And I know, me writing down these words will most likely help no one but me and my conscience. Nothing I will write, will save a life. Nothing I write, will stop the terror that is happening in Gazza right now. And as I write, bombs are being dropped on civilians. And as I write a mother is loosing her child, a brother his sister, a daughter her father, a loved a loved one. With every heart that stops, another one is wounded.

And as I write, I feel foolish for taking up space and time, when I’ve got actually nothing to say. Nothing in comparison to people in Gaza. Nothing in comparison to those whose hearts have witnessed the ugliest face of our kind. I feel shame.

Five years ago on Laylat al-Qadr I asked Amal, a Palestinian girl I met when we – once again – had been locked up in the Al-Aqsa mosque by Israeli soldiers over night (which we actually didn’t mind. This way we got to spend more time in the mosque praying), what I could do, she smiled and said: “Don’t forget us. Pray for us. Come visit us.”

I don’t want you to be forgotten. I don’t want these images to be lost. I want Palestine and Palestinians to be seen. I want them to be part of our collective memory. Hence our collective future.

Want, want, want…

Back to prayers…

#GazaUnderAttack

YOU. ACCORDING TO SOCIAL MEDIA.

Who are you, digitally?

We present ourselves differently on every social media platform – they highlight another feature of our life and character. Each platform has its own rules and norms we adjust and comply to – to their stars, topics and dynamics. It is fascinating how different kinds of people flourish and become influential on each platform. People with seemingly interesting lives will float Facebook, if words are your strength you’d go for Twitter and Instagram is for the visually talented amongst us who look at life not in words but through images.

We all behave (even if only slightly) differently, depending on where we are. However, the spaces on the internet – unlike the different spaces we act in real life – are not autarkic, they interact and can be viewed simultaneously. Are we coherent in who we present to be on the Internet? Do we take this into consideration when (inter)acting?

Sometimes, when we become aware of this, we censor ourselves. We reduce ourselves to our common denominator to hide those opinions and perspectives of our life that would be conflicting with certain circles of friends, groups or audiences – fearing their judgement, disagreement, disapproval and maybe even arguments. But more often than not, we reveal more than we normally would, falsely imagining to be speaking to a private audience. It is like shouting through a bullhorn on stage at a crowded stadium and misbelieving no one would hear us, except for the five people in the front row who are applauding you.

We know more about each other than we want to. This, however, we only realise when we actually meet. Have you ever met in real life a person you were “friends” with online and had to pretend not to know what that person did last week because you weren’t really “friends”? Not to know that he/she had just split up, lost his/her grandmother, went on a vacation in X and finally found a job? If you have experienced a similar situation, you know the awkward feeling I’m talking about. The moment you meet that person, it feels so wrong to know so much.

I felt very alienated from Facebook for a long time, as the amount of information some people were posting was overwhelming and they gradually occupied more and more space on my timeline and consequently in my life and privacy. People who I wouldn’t meet up with in real life. It was, as if Facebook was forcing people into my life. Those on the other hand who mattered to me ended up being quite and sometimes even invisible. As I was yearning their presence in my life, e-mails and phone conversations grew to be more important.

Twitter serves as my daily newspaper, the platform I use most actively. The fact that you are not – at least in theory – limited to friends and acquaintances in your conversations but could address anyone who is on the platform and engage in a discussion, is unique. It is always fascinating to watch how people come together and leave through conversations – those who would’ve never met otherwise (speaking of social bubbles).

Instagram - to me – is a creative space that challenges me to look at life from a visual angle. I love sharing stories, but I usually change names and places to keep people anonymous. How can I continue telling stories? I’m still figuring that out. How can words become images?  I think I’ve found my personal answer. The 50 thoughts project has turned into a playful way to combine both visuality, thoughts and texts into one piece: Adding another layer of meaning to your words through the way you choose to place them on a sheet of paper. I thoroughly enjoy experimenting with this.

But the 50 thoughts project has also turned into a wonderful opportunity for me to leave my self-constructed boxes about what I am legitimised to speak and write about and what not. I love the freedom it unintentionally gives: I have a space to fill. Every single week. One thought I can share. This project has allowed me to communicate myself differently and made me more conscious about how I let myself be defined in the digital space.

As I observe my presences and actions on different platforms, as I observe the actions of others, I discover a world in which we tell different stories of who we consider we are, slowly uncovering ourselves, standing in front of each other – naked and vulnerable. Almost as if we were waiting for a little child to wake us up and scream ”But they aren’t wearing anything at all!”

But we will not stop any time soon, I guess.

DER MUSLIMISCH-AKADEMISCHE HEIRATSMARKT (TEIL 2)

Processed with VSCOcam with b5 preset

(Dieser Text baut auf den Artikel Der neue muslimische Mann + die Frau und die Gesellschaft auf. Es empfiehlt sich ihn vorher zu lesen. Darin wird erklärt, warum dieser Text sich nur mit Mann-Frau-Beziehungen innerhalb der muslimisch-akademischen Szene beschäftigt.)

Wichtiger Disclaimer:

Bevor ich den Text beginne, möchte ich eine Tatsache nicht unerwähnt lassen: Heiraten, einen Partner finden, ist in keiner Weise alleiniges Lebensziel und/oder definierender Lebensinhalt einer muslimischen Frau. Muslimische Frauen, die (noch) nicht geheiratet haben (an Gründen mangelt es nicht) oder nicht heiraten wollen(!), dürfen und sollten nicht darauf reduziert werden. Schon gar nicht sollte man sich das Recht herausnehmen solche, mit denen man nur flüchtig bekannt ist, immer wieder mit Fragen durchlörchern und mit achso gut gemeinten Ratschlägen belehren zu dürfen.

 Bei einer entsprechend stabilen Beziehungs- und Vertrauensbasis kann man sich eventuell näher über Beweggründe unterhalten, aber selbst das hat seine Grenzen.

Manchmal liegt es nicht in der Hand eines Menschen, einen geeigneten Partner zu finden. In dem Fall ist es ein Affront, einen Menschen immer wieder darauf anzusprechen oder gar zu bemitleiden. 



Manchmal entschließt sich ein Mensch bewusst dazu, nicht (mehr) heiraten zu wollen. Diese Entscheidung muss man respektieren. Und auch hier ist es ein Affront, einen Menschen immer wieder darauf anzusprechen oder gar zu bemitleiden.



Aber du möchtest doch nur helfen? Auch in bester Absicht kann man Menschen verletzen. “Herşeyin bir yolu yordamı var”, sagt man im Türkischen. Es gibt für alles eine Art und einen Weg – auch für das Helfen.

Zuletzt ein Zitat der Leserin Müzeyyen Bek hierzu:

“Ich habe schon gar keine Lust mehr auf Hochzeiten zu gehen, genau aus diesem Grund! Ich finde es auch einfach nur unverschämt und vor allem unsensibel diese Haltung: Eine Frau ist nur dann vollwertig, wenn sie geheiratet hat. Wenn nicht, dann stimmt was nicht mit ihr. Das wird selbstverständlich nicht so geäußert, aber häufig ist es eine Botschaft, die mitschwingt.”

Der muslimisch-akademische Heiratsmarkt – Teil 2

Ich muss eingestehen: Ich bin an das Thema muslimisch-akademischer Heiratsmarkt zwar sehr kritisch, an die Lösungen aber anscheinend zu idealistisch herangegangen. Es muss doch eine systematische, größere Lösung geben für die vielen muslimischen Single-AkademikerInnen, die man innerhalb eines Projektes angehen kann, dachte ich mir. Ich war damit nicht die einzige: Mit ein paar FreundInnen zusammen bauten wir ein System auf, bei dem wir ausgewählte Singles interviewten, in eine interne Datenbank einpflegten und dann, ganz klassisch, Verkuppeln wollten. Aber (jeder von uns ist da unterschiedlicher Meinung, warum es nicht klappt/wie es besser klappen könnte) ich finde man kann zwei Menschen, von denen man mindestens eine nicht persönlich oder näher kennt, schlecht verkuppeln. Vor allem dann nicht, wenn man kein Gefühl dafür hat wie sie sind, was sie ausstrahlen und eventuell sogar wie sie fühlen. Hinzu kommt, dass es ein großer Zeit- und Organisationsaufwand ist, bei der Arbeitsteilung und Management nicht so einfach zu strukturieren sind.

Wenn ich privat verkupple, dann klappt es meistens viel besser. Ich kann nicht recht in Worte fassen, welche Faktoren dabei eine Rolle spielen. Ich agiere hauptsächlich auf Gefühlsbasis und es funktioniert so relativ zufriedenstellend. Aber eine gut funktionierende größere Lösung, mit der man mehr Menschen erreichen kann, aber dennoch den einzelnen Menschen gerecht wird und zudem effektiv ist, habe ich bislang noch nicht entdeckt.

Das hat mich am Traum der größeren Lösung zweifeln lassen. Für mich gibt es bisher deshalb derzeit folgende (individuelle/lokale) Lösungen, von denen ich weiß, dass sie funktionieren (können): Continue reading

EIN SEMI-ABSCHIED: ZAHNRÄDER

ali und ich

2010 gründeten mein Mann Ali Aslan Gümüşay und ich zusammen mit Abdulkadir Topal und anderen engagierten Muslimen das Zahnräder Netzwerk. Bis vor wenigen Wochen war Ali Vorstandsvorsitzender, Abdulkadir sein Stellvertreter und ich Leiterin von Presse und Kommunikation. Doch jetzt ist es Zeit für frische Gesichter!

Vor knapp 4 Jahren, Anfang 2010, gründeten wir das Netzwerk Zahnräder – fast zeitgleich startete ich mit meiner Tuch-Kolumne in der Taz. Ein Netzwerk, dass es sich zum Ziel gemacht hat, aktive und engagierte Muslime zusammenzubringen, Social Entrepreneurship (also: Soziales Unternehmertum) zu fördern und bestehende Projekte der Öffentlichkeit und in den Communities bekannt zu machen. Und nun, nach knapp vier Jahren, wieder fast zeitgleich mit dem Ende meiner Kolumne, endet auch meine Zeit als Presse- und Kommunikationsleiterin bei Zahnräder.

2013 brachte viel Wechsel in mein Leben, nach meiner Tuch-Kolumne war Zahnräder der zweite große Abschied. Ich verabschiedete mich bereits im Sommer, vor einigen Wochen fand er dann auch offiziell beim Mitgliedertreffen statt. Auch mein Mann Ali Aslan Gümüşay und Abdulkadir Topal verabschiedeten sich vom Vorstand – es war ein tränenreicher, wunderschöner und vor allem hoffnungsvoller Abschied. Ein Wochenende voller Energie, Ideen und Emotionen. Viele werden nach den Gründen fragen. Warum jetzt gehen? Schließlich läuft es bei Zahnräder doch großartig!

Als wir Zahnräder damals gründeten, war mein Ziel mein Team und meinen Arbeitsbereich so zu leiten, dass alles auch ohne mich und meine Leitung funktioniert. Zahnräder sollte sich nicht um Einzelpersonen drehen, nicht um Egos, nicht um Persönlichkeiten und auch nicht abhängig von ihnen sein. Mein Anspruch war es, so zu arbeiten, dass diejenigen, die nachrücken, auf meine Arbeit aufbauen und Großartigeres, Besseres erreichen können. Mein Ziel war nachhaltige Arbeit. Und: Kontinuierliche Offenheit für Innovation. Nie wollte ich mich den Satz sagen (oder auch nur denken) hören: “Aber das haben wir schon immer so gemacht.” Das versperrt Ideen, Neuerungen und den Atem der Zeit.

Continue reading