#13 DARKNESS | 50

Processed with VSCOcam with b5 preset

Is it a coincidence that this text turned out to be the darkest so far?
But we can read it. It is bright enough…

I could’ve named this one hope. I could have named this one curiosity.
But I think it is a task. To try and understand even those who do not seem to carry anything worth understanding and searching for. Whose actions we despise, whose gaze spread darkness.
What do you know about the light, if you do not know the darkness?
And when did we start believing, it was us who lived in the light?

One thought every Friday for a year #13 | 50

#12 COMPETITION | 50

Processed with VSCOcam with b5 presetLast week, I thought about those things that keep us away from being who we are, changing the world for the better and living the way we dream. Sometimes, I believe, it is the occupation with others and the greed for appreciation. The applause seems to be more important, than the satisfaction our life and deeds themselves can serve us. We seek satisfaction in the eyes of others, when the only satisfaction will be – for a believer – in seeking His.

None of us live the lives we pretend to have. None of us are what we filter to the outside world. We have flaws & mistakes, we are wrong & dumb, we are ugly but perfectly unique. We like our online selves more than our real selves, invest our time, energy and resources into our digital self – a self in constant contrast to our real selves – a constant source of our deepest unhappiness.

And we compete. Compete for the appreciation in peoples‘ eyes. It is sick. It is our lack of community sense, lack of care and love for each other. I wonder, when have we stopped finding joy in the happiness of others?

Just the tiniest sense of competition makes it hard for me to breathe. Every bit of me wants to run away, escape the competition – yet the world seems so small. I fear adapting to competition, I fear getting used to it, I fear changing my intentions, my aims, my journey. I fear the erosion of my deeds. Hence I stop. Stop doing, fearing the intention of my acts. Stop speaking, fearing the aim of my words. Stop breathing, fearing the journey of my life.

A friend recently quoted Erica Cook: „I’m not interested in competition. I hope we all can make it.“

I hope we realise that we all make it, every day, constantly. Because success lies within the journey, whether or not it is being appreciated, acknowledged or applauded.

One thought every Friday for a year #12 | 50

MUSLIMISCHE KÜNSTLERINNEN IN DEUTSCHLAND | ZEIT CAMPUS #3

Processed with VSCOcam with f2 preset

In der aktuellen Zeit Campus (#3 | 2014 – seit heute im Handel) findet ihr eine Reihe muslimischer Künstlerinnen in Deutschland. Wunderbare Damen wie Neslihan Kapucu, Tasnim Baghdadi, Seren Başoğul, Soufeina Hamed und Ayşe Kılıç – sie alle sind Zeichen eines Wandels in Deutschland, symbolisch stehen sie für Umbrüche und neue Herausforderungen und prägen einen neuen Zeitgeist. Sie sind durch ihr Kopftuch als Muslima sichtbar, gleichzeitig drängen sie aber mit ihrer Identität als Künstlerin in die Öffentlichkeit. Mancherorts scheint das zu irritieren – aber nicht mehr lange. Wer, wie und auch warum ich mit dem Text haderte findet ihr im Heft.

#10 DAS GUTE | 50

Processed with VSCOcam with b5 preset

The last couple of weeks have been intense, I was working a lot and did not have time to write my thoughts down on the typewriter, they were left in my notebook. Finally, this week, I will be uploading three thoughts.

Thought #10 is about kindness. I used to decide if someone was good and kind based on how that person treated me. But with years I realised, that it was more important how they treated others, the weak, the poor, the overseen, the ignored and unheard.

What am I ought to do with the praise, the kindness and smile of the tormenter of others?

/ Die letzten Wochen waren sehr anstrengend. Ich fand nicht einmal Zeit die wöchentlichen Gedanken auf der Schreibmaschine abzutippen, sie warteten geduldig in meinem Notizbuch. Diese Woche hatte ich nun endlich Gelegenheit und werde drei Gedanken veröffentlichen.

Gedanke #10 handelt vom Guten im Menschen. Mit den Jahren traf ich Menschen, die gut, zuvorkommend und freundlich zu mir waren, aber arrogant, erniedrigend und verletzend zu anderen. Was soll ich, fragte ich mich, mit dem Lob eines Peinigers? Sei er noch so nett, so lieb, so freundlich, so zuvorkommend zu mir – misst sich der Wert eines Menschen nicht an jenen, die er am wenigsten wertschätzt? Wie behandelt er Arme, Schwache, Unsichtbare, Überhörte, Verachtete?

Und dann fragte ich mich: Sind nicht wir alle irgendwie, irgendwo Peiniger anderer Menschen? Auf der Suche nach dem Guten in anderen, sollten wir nicht zuerst das Gute in uns suchen? Wir alle kennen uns, das Gute in uns, vertrauen darauf. Wir kennen unsere Intentionen, ruhen uns auf ihnen aus. Doch prüfen wir uns auch in den Momenten, in denen es am unwichtigsten und nebensächlichsten erscheint?

One thought every Friday for a year #10 | 50

#8 KÜFÜR | 50

Processed with VSCOcam with b5 preset

Insanlarin dil algıları herzaman ilgimi çekmiştir. Kelimeler ile kurduğumuz dünyalar birbirlerinden bazen cok farklı anlamlar taşıyabiliyor. Birisine önemsiz, digerine dünyayı anlatıyor aynı kelime.

This week’s thought is about our perception of language – how we build our own worlds through words, worlds that are profoundly different from one another. Sometimes one word doesn’t mean anything to one, but the world to another.

/ I know this one has been delayed. It’s been a superbusy week, that keeps me superbusy until late in the night. Probably until the end of this month even. Sigh.

One thought every Friday for a year #8 | 50

#7 LEGITIMACY | 50

Processed with VSCOcam with b5 preset

I know I’m not the first to discover this. I know that there have been loads of other women, minorities & „social climber“ who have experienced and reflected on this. But I feel, you have to go through it to truly understand it. It is the fear of arrogance, of becoming someone you never wanted to become, that has always stopped me. But you will never not be in danger of arrogance. It is a constant challenge.

Seeking humbleness & claiming space at the same time – it doesn’t need to be an oxymoron.

PS: I know the thought has been delayed, I wrote it last week but I was traveling so I didn’t have the typewriter with me. And my husband was giving me that look when I asked him if he thinks it’s a good idea to take it with me. :)

I will be traveling this week & the next weeks, too – so I hope I can manage to write the thoughts in advance.

One thought every Friday for a year #7 | 50

„ZEIT FÜR EINEN DISKURS – ÜBERALL“

Seit einigen Tagen diskutiert die muslimische Community auf sozialen Medien das Thema Heirat & Partnersuche. Dabei wurde mancherorts nach der Perspektive und Stimme der Männer gefragt. In den nächsten Wochen werden hier einige Männer in Q&As (oder anderen Formen) ihre Sicht teilen (die sich vielleicht in manchen Punkten wahrscheinlich nicht groß von denen der Frauen unterscheidet, in anderen aber umso mehr).

Den Anfang macht heute Ali Aslan Gümüşay (der übrigens mein Mann ist). In seinem Text beschreibt er, weshalb es wichtig ist, dass auch Männer sich in diesem Diskurs stärker einbringen und an der Lösung der Missstände arbeiten, von denen sie möglicherweise annehmen gar nicht betroffen zu sein. Danke Ali!

Bildschirmfoto 2014-02-12 um 15.45.38

ZEIT FÜR EINEN DISKURS – ÜBERALL

Warum Männer sich am Diskurs um Heirat und
Partnersuche stärker beteiligen sollten. 
– von Ali Aslan Gümüşay

Die Partnerwahl ist die wohl wichtigste Entscheidung im Leben eines Menschen. Allerdings gibt es kaum praktische Hilfsmittel, die einem diese komplexe Entscheidung erleichtern könnten. Keine Ehegattenrankings à la Arbeitgeberrankings, noch eine Metrik, die das Messen und Bewerten überhaupt ermöglichen. Die Ehe ist ein Bündnis für zwei Leben. Ein gewisses Wagnis gehört dazu.

Der Mann

Kübra hat über den muslimisch-akademischen Heiratsmarkt geschrieben. Auf verschiedenen Social-Media-Kanälen wurde daraufhin die fehlende männliche Sicht beklagt. Eine männliche Sicht soll also her. Dieser Text soll allerdings keine Verteidigung oder Interessenvertretung im Sinne von „Männer aller Länder vereinigt euch“ sein.

Eher ist es ein Ausruf und Zuruf an Männer, in einem Diskurs mitzuwirken, der uns nicht nur auch betrifft – gar zu 50% würde ich meinen – sondern dessen Ausübung als solche schon positive Veränderung bewirken vermag. Wir brauchen diesen Diskurs und beginnen also nicht mit: Tue Gutes und sprich darüber; sondern mit: sprich darüber, damit Gutes getan wird. Continue reading

DER MUSLIMISCH-AKADEMISCHE HEIRATSMARKT (TEIL 2)

Processed with VSCOcam with b5 preset

(Dieser Text baut auf den Artikel Der neue muslimische Mann + die Frau und die Gesellschaft auf. Es empfiehlt sich ihn vorher zu lesen. Darin wird erklärt, warum dieser Text sich nur mit Mann-Frau-Beziehungen innerhalb der muslimisch-akademischen Szene beschäftigt.)

Wichtiger Disclaimer:

Bevor ich den Text beginne, möchte ich eine Tatsache nicht unerwähnt lassen: Heiraten, einen Partner finden, ist in keiner Weise alleiniges Lebensziel und/oder definierender Lebensinhalt einer muslimischen Frau. Muslimische Frauen, die (noch) nicht geheiratet haben (an Gründen mangelt es nicht) oder nicht heiraten wollen(!), dürfen und sollten nicht darauf reduziert werden. Schon gar nicht sollte man sich das Recht herausnehmen solche, mit denen man nur flüchtig bekannt ist, immer wieder mit Fragen durchlörchern und mit achso gut gemeinten Ratschlägen belehren zu dürfen.

 Bei einer entsprechend stabilen Beziehungs- und Vertrauensbasis kann man sich eventuell näher über Beweggründe unterhalten, aber selbst das hat seine Grenzen.

Manchmal liegt es nicht in der Hand eines Menschen, einen geeigneten Partner zu finden. In dem Fall ist es ein Affront, einen Menschen immer wieder darauf anzusprechen oder gar zu bemitleiden. 



Manchmal entschließt sich ein Mensch bewusst dazu, nicht (mehr) heiraten zu wollen. Diese Entscheidung muss man respektieren. Und auch hier ist es ein Affront, einen Menschen immer wieder darauf anzusprechen oder gar zu bemitleiden.



Aber du möchtest doch nur helfen? Auch in bester Absicht kann man Menschen verletzen. „Herşeyin bir yolu yordamı var“, sagt man im Türkischen. Es gibt für alles eine Art und einen Weg – auch für das Helfen.

Zuletzt ein Zitat der Leserin Müzeyyen Bek hierzu:

„Ich habe schon gar keine Lust mehr auf Hochzeiten zu gehen, genau aus diesem Grund! Ich finde es auch einfach nur unverschämt und vor allem unsensibel diese Haltung: Eine Frau ist nur dann vollwertig, wenn sie geheiratet hat. Wenn nicht, dann stimmt was nicht mit ihr. Das wird selbstverständlich nicht so geäußert, aber häufig ist es eine Botschaft, die mitschwingt.“

Der muslimisch-akademische Heiratsmarkt – Teil 2

Ich muss eingestehen: Ich bin an das Thema muslimisch-akademischer Heiratsmarkt zwar sehr kritisch, an die Lösungen aber anscheinend zu idealistisch herangegangen. Es muss doch eine systematische, größere Lösung geben für die vielen muslimischen Single-AkademikerInnen, die man innerhalb eines Projektes angehen kann, dachte ich mir. Ich war damit nicht die einzige: Mit ein paar FreundInnen zusammen bauten wir ein System auf, bei dem wir ausgewählte Singles interviewten, in eine interne Datenbank einpflegten und dann, ganz klassisch, Verkuppeln wollten. Aber (jeder von uns ist da unterschiedlicher Meinung, warum es nicht klappt/wie es besser klappen könnte) ich finde man kann zwei Menschen, von denen man mindestens eine nicht persönlich oder näher kennt, schlecht verkuppeln. Vor allem dann nicht, wenn man kein Gefühl dafür hat wie sie sind, was sie ausstrahlen und eventuell sogar wie sie fühlen. Hinzu kommt, dass es ein großer Zeit- und Organisationsaufwand ist, bei der Arbeitsteilung und Management nicht so einfach zu strukturieren sind.

Wenn ich privat verkupple, dann klappt es meistens viel besser. Ich kann nicht recht in Worte fassen, welche Faktoren dabei eine Rolle spielen. Ich agiere hauptsächlich auf Gefühlsbasis und es funktioniert so relativ zufriedenstellend. Aber eine gut funktionierende größere Lösung, mit der man mehr Menschen erreichen kann, aber dennoch den einzelnen Menschen gerecht wird und zudem effektiv ist, habe ich bislang noch nicht entdeckt.

Das hat mich am Traum der größeren Lösung zweifeln lassen. Für mich gibt es bisher deshalb derzeit folgende (individuelle/lokale) Lösungen, von denen ich weiß, dass sie funktionieren (können): Continue reading