#2 UMBRÜCHE | 50

Processed with VSCOcam with b5 preset

Writing this thought down, I felt the need to do it in German. It is about those times in which you eagerly work towards a certain aim, whilst knowing that you’ll have to wait for that change in your life. You know it’ll come one day. But it’s not there yet. Hence you continue with your life the way it is. And all of the sudden you fear: What if I, whilst waiting, forget what it was that I was waiting for? What if I lose my aim while on my way?

Those moments remind me of “The Alchemist” by Paul Coelho. This book made me think about my past, about my ambitions and the reasons and motivations I’ve had when I started my journey. I wonder if I got lost on my way. I wonder if I’ve lost sight. But as Coelho says: “And, when you want something, all the universe conspires in helping you to achieve it.”

I’ll just have to remember what it is that I wanted. When I was 17 these were my dreams (in German).

One thought every Friday for a year #2 | 50

 

 

EVERY FRIDAY: A THOUGHT | 50

IMG_1149 Kopie

There are thoughts in my head seeking ways to be heard & seen. I started drawing a lot recently. But still, there are so many thoughts unshared, for different reasons. Sometimes I fear it’s incompletion:

After all, aren’t all our thoughts, whether we consider them complete or not, just a state of mind? Aren’t we in constant change, revising and rethinking who we are, want to be and what we think is right? Or at least: Shouldn’t we aim to be in constant development? Being full of energy and ease – full of energy to develop ourselves; full of ease about our flaws and imperfection. Aren’t we just on our way anyways? We will never be complete. And not even death will bring this to an end.
But it is us all who neglect our imperfection. We – as a whole – don’t give each other the freedom to be a traveller on the path of change.

(an excerpt from “Thoughts On Their Way”)

Sometimes simply because I didn’t know I have had this thought. And sometimes because I didn’t have the courage to write it down. Hence this year I have decided to share a thought with you, words, sometimes clear and meaningful, sometimes maybe not so much – every Friday for a year. I decided to write them on my Turkish typewriter not because it looks nice (which I believe it does) but because I don’t want to care about spelling, grammar, structure of the sentences, I want to write carelessly and just let the thought flow without me looking back at it and editing it until it has become something different. I might write in English, in German or Turkish, depending on my mood. I want the thought to be out there, naked, incomplete and vulnerable. Sometimes wrong, silly and even dumb. But at the end of the day it’s a moment I’ve lived. A thought I found worthy to share with you.

EIN SEMI-ABSCHIED: ZAHNRÄDER

ali und ich

2010 gründeten mein Mann Ali Aslan Gümüşay und ich zusammen mit Abdulkadir Topal und anderen engagierten Muslimen das Zahnräder Netzwerk. Bis vor wenigen Wochen war Ali Vorstandsvorsitzender, Abdulkadir sein Stellvertreter und ich Leiterin von Presse und Kommunikation. Doch jetzt ist es Zeit für frische Gesichter!

Vor knapp 4 Jahren, Anfang 2010, gründeten wir das Netzwerk Zahnräder – fast zeitgleich startete ich mit meiner Tuch-Kolumne in der Taz. Ein Netzwerk, dass es sich zum Ziel gemacht hat, aktive und engagierte Muslime zusammenzubringen, Social Entrepreneurship (also: Soziales Unternehmertum) zu fördern und bestehende Projekte der Öffentlichkeit und in den Communities bekannt zu machen. Und nun, nach knapp vier Jahren, wieder fast zeitgleich mit dem Ende meiner Kolumne, endet auch meine Zeit als Presse- und Kommunikationsleiterin bei Zahnräder.

2013 brachte viel Wechsel in mein Leben, nach meiner Tuch-Kolumne war Zahnräder der zweite große Abschied. Ich verabschiedete mich bereits im Sommer, vor einigen Wochen fand er dann auch offiziell beim Mitgliedertreffen statt. Auch mein Mann Ali Aslan Gümüşay und Abdulkadir Topal verabschiedeten sich vom Vorstand – es war ein tränenreicher, wunderschöner und vor allem hoffnungsvoller Abschied. Ein Wochenende voller Energie, Ideen und Emotionen. Viele werden nach den Gründen fragen. Warum jetzt gehen? Schließlich läuft es bei Zahnräder doch großartig!

Als wir Zahnräder damals gründeten, war mein Ziel mein Team und meinen Arbeitsbereich so zu leiten, dass alles auch ohne mich und meine Leitung funktioniert. Zahnräder sollte sich nicht um Einzelpersonen drehen, nicht um Egos, nicht um Persönlichkeiten und auch nicht abhängig von ihnen sein. Mein Anspruch war es, so zu arbeiten, dass diejenigen, die nachrücken, auf meine Arbeit aufbauen und Großartigeres, Besseres erreichen können. Mein Ziel war nachhaltige Arbeit. Und: Kontinuierliche Offenheit für Innovation. Nie wollte ich mich den Satz sagen (oder auch nur denken) hören: “Aber das haben wir schon immer so gemacht.” Das versperrt Ideen, Neuerungen und den Atem der Zeit.

Continue reading