VON EINER, DIE AUSZOG

marshmallow26

via Hyperbole & A Half – because she gets what she wants.

Disclaimer: Dieser Artikel ist für den Rest der Welt vermutlich absolut uninteressant und irrelevant. Aber das ist mein Blog und deshalb wird der Text hier trotzdem veröffentlicht.

 

Meine Damen und Herren. Schauet und genießet das neue Design.

 

schrieb ich vor knapp einem Jahr als mich wieder einmal die Beklemmung ergriff. Das Gefühl, etwas radikal ändern zu müssen. Andere Menschen verpassen sich in solchen Situationen eine verrückte Frisur, entrümpeln ihren Kleiderschrank oder schieben das Sofa in eine andere Zimmerecke. Ich hingegen setzte ich mich jedes Mal an meinen Laptop und versuchte mein Blogspot-Blog umzustylen. Herzklopfend und aufgeregt wagte ich mich in den gefährlichen HTML-Bereich meines Blogs und legte etliche Zwischenspeicher an – in Angst, die vielen Jahre Blogarbeit könnten mir mit einem Klick davonflutschen, auf Nimmerwiedersehen im HTML-Nirvana.

Das war auch der Grund, warum ich nie auszog und meine Bloggerheimat Blogspot verließ. Würden all die Liebe, der Schweiß und das Herzblut mit mir ziehen nach WordPress? Ich war mir unsicher. Niemand konnte mich von den technischen Finessen der Internet-Neuzeit überzeugen und so blieb ich dabei. Denn ein echter Paint-Profi, redete ich mir ein, macht aus seiner Situation das Beste und zaubert sich einfach ein Design hämmert, klebt und tackert sich eine Seite in mühevoller Arbeit einfach zusammen (Durchstreichen. Ha. Das wollte ich schon immer Mal tun!). Deshalb schrieb ich damals stolz:

 

Ich bin eine HTML-Königin mit Paint-Profi-Syndrom. Und das ist auch gut so.

 

 Heute weiß ich’s besser: Das ist nicht gut so. Das ist höchstens okay.

Auch ich möchte nämlich endlich, endlich ganz praktisch – mit nur einem Klick! – einen Weiterlesenknopf mitten im Text einbetten und damit Spannung aufbauen. Ich möchte Wörter durchstreichen und labeln. Ich möchte

Zitate

einfügen können, die automatisch mit Gänsefüßchen geschmückt werden und unnötig viel Platz zwischen den Zeilen verschwenden. Denn das ist ja das Internet, ich habe hier so viel Platz wie ich will, verdammt noch mal. Und außerdem kostet das nix.

Bei Blogspot geht das alles aber nicht ohne weiteres. Blogspot, müsst ihr wissen, verhält sich zu WordPress so wie Paint zu Photoshop. Blogspot ist für Kinder und/oder Leute wie mich, die sich stolz “Paint-Profis” nennen:

 

Wir Paint-Profis sind Menschen, die aus den beschränkten Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, das Beste machen. Und eigentlich sind Paint-Profis auch ganz glücklich so. Bis sie dann den Photoshop-Hipster kennenlernen, der in zwei Sekunden mit Ctrl+Y+@+^+Whateva ruckzuck das macht, wofür wir Paintler in mühevollen zehn Minuten mit sehr viel Liebe am Bildschirm klebend versuchen den Farbeimer über dem richtigen Feld auszuschütten.

 

Als Blogspot-Nutzer fühlte ich mich wie die kleine hässliche und vernachlässigte Schwester der hübschen WordPress/Tumblr-Hipsterzwillinge, für die kein Designer einen Finger krümmt. Es gibt keine schönen Themes und Templates und Widgets und Plug-Ins und [insert coole WordPress-Anglizismen] für uns. Kein Dropdown-Menu. Und vor allem keine niedlichen Tag-Clouds.

Deshalb bin ich nach fünf Jahren bei Blogspot ausgezogen zu den Erwachsenen, nach WordPress. Riyad, Emre und Akif haben mir beim Umziehen geholfen. Danke, ohne euch hätte ich mich heulend in eine Ecke gestellt.

Danke Blogspot. Es war nicht immer ansehnlich, aber meistens doch sehr schön mit dir. Ich hab viel gelernt. Außerdem hast du Recht, eine Tag-Cloud braucht man wirklich nicht.

Meine Damen und Herren. Schauet und genießet das neue Design.

 

21 Comments VON EINER, DIE AUSZOG

  1. creezy

    Herzlichen Glückwunsch zum Umzug. Aber … äh … ich habe bei Blogspot schon immer durchgestrichen. ;-) Und … äh … ach, genieße es einfach! ;-)

    Reply
  2. Henning

    Hallo!

    Also mein Blog liegt bei Blogger und ich kann sowohl durchstreichen, als auch Bereiche als Zitat im Text absetzen, und sogar aus dem Editor heraus einen Weiterlesen Break einfügen, wenn ich dass denn will. Insofern Kann Bloger eigentlich das meiste was ihm der Artikel vorwirft nicht zu können.

    Andererseits wirkt so ein WordPress Blog für eine professionelle Kolumnistin möglicherweise seriöser,

    Viel Spaß auf der Neuen Platform

    Reply
    1. kübra gümüşay

      Ja, vor allem, weil nun meine Adresse Ein-Fremdwoerterbuch.com auch wirklich zum Einsatz kommt :) – vorher funktionierte das leider nur als Weiterleitung. Und anscheinend gab’s jede Menge Leute, die schon vorher easypeasy durchstreichen konnten. Ich war wohl doch keine so gute Blogspotlerin :)

      Reply
    1. kübra gümüşay

      Fünf Jahre konnte haben mich viele dieser Pros und Cons bei Blogger gehalten, aber jetzt hat einfach WordPress mehr Vorteile für mich. Mal sehen, wie es mir hierbei ergehen wird, zumindest probiert habe ich’s ja nun. :)

      Reply
      1. lynx werter

        Ja, ich hoffe nur, du erliegst keinem rechten Hackerangriff, die sich gerne mal unzureichend geschützte oder geupdatete (was für ein Wort… ;)) Blogs vornehmen, die sich mit dem Islam, etc. befassen. Daher auch der Link oben mit den Gegenmaßnahmen. Viel Erfolg. :)

        Reply
  3. Fatih

    Kübra abla! Danke für den humorvollen Eintrag. Dein Design hab ich noch nicht sehen’genießen können, weil ich mitm Handy on bin, das Bild auf insta sah aber vielversprechend aus. :)
    Weiterhin viel Efolg und hayirli olsun

    Reply
  4. Lucas

    Wir sind doch alle Paint-Profis. Auf unsere Weise. ;)
    Tolle Einleitung, hab herzlich gelacht, weil ich bei mir selber beobachtet habe, wie man die Dinge unbewusst in Klischee-Schubladen ablegt.
    Alles Gute weiterhin!

    Reply
  5. Emre Yücel

    Grüße dich Kübra Abla,
    eine sehr gelungene Website.

    Über die Sicherheitslücken brauchst du dir kein Kopf zu machen. Ich denke nicht, dass da jemand einfach so rein kommt und wenn bin ich da.

    Sehr schlichtes Design.

    Reply

thoughts?