BRUST RAUS, BAUCH REIN!

baetschlor2

Das musste jetzt mal raus. Offener Brief an Bätschlor. Hat jemand Briefmarken? Oder die Adresse?

Liebes Bachelor-System,

ich habe oft an dich gedacht. Leider mehrheitlich in negativem Kontext, ich Lästertante. Wer bist du, fragte ich mich. Ich habe mir dich vorgestellt.

Ich stelle mir dich vor wie ein herzloses, verbittertes, beschränktes und Scheuklappen tragendes altes Männchen, das nur jene Menschen mag, die sich ihm anpassen. Ein Männchen, das manchmal nicht weiß, wo er die Prioritäten hinsetzen soll: Soll er bei anderen alten, herzlosen Männchen gut ankommen oder bei Menschen, mit denen er tagtäglich zu tun hat? Ich kann dich verstehen – du möchtest nur das Beste für den Menschen, aber das Beste ist nicht immer das Beste. Das Beste ist betrachter- und menschabhängig. Ich zum Beispiel halte dein Verhalten für – offen gesagt – asozial. In keinster Weise berücksichtigst du meine Bedürfnisse. Ich möchte nämlich sehr viel machen und sehr viel lernen – ganz in deinem Sinne. Aber du raubst mir jede Zeit. Du gibst mir Termine, die ich unmöglich einhalten kann. Du bist einfach unmöglich. Jetzt sei doch mal selbstbewusst! Ist doch schnurzpiepegal, was die anderen alten Männchen auf der anderen Seite des Teiches oder in der EhUh denken. Sei herzlicher, sozialer. Mit deiner Strenge kommst du nicht weit voran. Und jetzt musst du mir einfach glauben, denn 1. bin ich älter als du und 2. weiß ich eh alles besser.

Brust raus, Bauch rein, Po raus, Nase hoch und würdige die anderen Männchen einfach mal keines Blickes – und blinzel uns Menschen mal zu.

Deine Menschin aka. Studentin,
Kübra

DANCIN‘ KIM

Mehr zu dancin‘ Kim gibt es hier. Eine tragische Geschichte:
(Achtung, erst Käsekuchen-Text lesen, dann den folgenden)

THE LIFE OF DANCIN’ KIM
From 1982 until her tragic death in 1988,
Dancin’ Kim Wood thrilled audiences with the hottest new dances of the day on her locally produced TV show, Totally Rad Dances with Dancin’ Kim! Shot in the back room of her mother’s dance studio, Totally Rad Dances aired on a handful of small local television stations, mostly in the South and Midwest, usually in the late night hours.
All of the tapes of Totally Rad Dances were believed to be lost, until November 2006, when a box containing old VHS tapes of Dancin’ Kim’s show were discovered in the basement of an abandoned house in St. Louis. Some of these films are now exclusively available on VideoJug.
After the disappearance of her husband, Dancin’ Kim’s mother Carol Wood supported herself and her three daughters by opening a small dance school in their hometown of Charlotte, North Carolina. In the 1960s, Carol Wood hosted a local dance TV show called Dancin’ Carol’s Groovy Dance Happening!
Growing up in her mother’s dance school, young Kim Wood could “dance before she could walk”, as friends said. Always eager to learn the latest dances, Kim developed her talent with a buoyant, almost manic, energy that was impossible to ignore.
Young Kim got her first taste of the spotlight in 1978, when the 13 year old won a local newspaper essay contest in which she delighted readers by announcing that, when she grew up, she wanted to be First Daughter Amy Carter, because she’s “super neat”. A community letter writing campaign to bring Amy Carter to Charlotte to meet young Kim succeeded, to a point. Amy Carter did visit Charlotte, but sadly, Kim was unable to meet with her because she was quarantined with the German measles.
The Big ’80s were a perfect match for the unstoppable energy of Dancin’ Kim, and she embraced every new trend of that era with an almost superhuman enthusiasm. From aerobics to Lambada: The Forbidden Dance, Dancin’ Kim was on the cutting edge of everything that was hot and now in the 80s. She started hosting her show in 1982, which was initially picked up by local stations in St. Louis, Raleigh-Durham, and Vineland, New Jersey. Oddly, no station in Charlotte picked up the show until 1984, when WCCB began airing it at 6 am on Saturday mornings.
In 1986, Kim volunteered to be a local organizer for the Hands Across America event. However, when she learned that path of the cross-country human chain wasn’t going anywhere near North Carolina, Kim organized her own local version, Hands Across The James K. Polk National Landmark. Dancin’ Kim’s relentlessly upbeat energy led to rumors about her rampant drug use, but her friends insist to this day that it’s not true. “Believe it or not,” one friend said, “Kim’s just high on life.” Of course, she’s higher on life than anyone who ever lived.
Dancin’ Kim seemed headed for major stardom. However, her life was tragically cut short at the age of 24 when she was killed in a freak accident at the Mecklenberg County Fair when she was struck by a metal clamshell-shaped car that disengaged from its moorings on the Tilt-A-Whirl while Kim was giving an aerobics demonstration.

Quelle: videojug.com

KÄSEKUCHEN

Von Käsekuchen über Mr. T zu Mr. Jackson.


Wanne hat uns erpresst: Nur wer im 80er-Jahre-Stil verkleidet zu ihrem 21. Geburtstag kam, würde auch Käsekuchen bekommen. Da wir allesamt käsekuchensüchtig sind, beugten wir uns Wannes Bedingung. Auf der Suche nach 80er-Fashion-Tipps googlete, wikipediate und youtubete ich.

So stieß ich auf Mr. T, den muskulösen Afro-Amerikaner mit dem Iro, dreimillionen Goldketten am Hals, ärmellosem Sweatshirt und Schmuck an Fingern und Handgelenk. Mr. T sollten die in den 90ern Sozialisierten unter uns aus mehr oder weniger unterhalten amerikanischen Filmen kennen oder der Serie „A-Team“ (als B.A. = „Bad Attitude“).

Hier sind Mr.Ts Fashion-Tipps (bzw. die von „Xena and Zena“ und Marta und….):


Die 80er waren komische Fernsehjahre. Das beweist die Existenz des folgenden Videos. „Dancin‘ Kim“ von „Totally Rad Dances“ möchte uns zu lauter Jacksons aka. Zombies machen.


„Thriller“ Michael Jackson in sieben Schritten

1. Rights out
2. Lefts out
3. Zombie stomp
4. Zombie stomp back
5. Zombie claws up
6. Zombie march across
7. Swing claws

„Euphorisch“ und im Detail zeigt uns Dancin‘ Kim die Schritte in ihrem Video.


Allerdings hat die liebe Kim das Allergrundlegendste vergessen: Das Auf-den-Kopf-Fallen. Ohne eine Gehirnerschütterung wird man sich niemals so „zombie“-like und toll bewegen können wie Kim – geschweige denn Mr. Jackson.

So viel zu den 80ern. Ohne Wannes Käsekuchen gäbe es diesen Post nicht und wir hätten nie so 80er-schick ausgesehen. Dafür danke liebste Wanne und noch mal: Herzlichen Glückwunsch!